Damit soll Schluss sein

Flüchtlingskinder: Große Angst im Straßenverkehr! 

+
Hans-Peter Kövilein erklärt die Straßenverkehrsregeln.

Reilingen - Ein Kind rennt plötzlich über die Straße, ein Auto kann nur knapp bremsen. Damit solch eine Situation nicht passiert, hat die Polizei Mannheim eine besondere Idee...

Viele Familien flüchten mit ihren Kindern von Syrien nach Deutschland. Dort lebten sie meist auf dem Land. Daher sind dort Kenntnisse über geordnete Verkehrsregeln meist Fehlanzeige. 

Flüchtlingskinder üben die Verkehrsregeln

Da ist es nur verständlich, dass für viele Flüchtlingskinder der dichte deutsche Straßenverkehr ein reines Wirrwarr ist und sie schnell den Überblick verlieren. 

Wie verhalte ich mich auf einem Gehweg oder wie überquere ich sicher eine Straße? Und was ist überhaupt „rechts vor links“? 

Bei all diesen Fragen sorgen die Beamten der Verkehrserziehung des Polizeipräsidiums Mannheim nun für Klarheit. 

Hans-Peter Kövilein erklärt den Kindern, wie sich sich am Zebrasteifen richtig verhalten 

In Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis und dem Arbeitskreis Asyl bieten sie nur für Flüchtlingskinder in Reilingen und Schwetzingen einen speziellen Verkehrsunterricht an. Die Sicherheit der Kinder hat dabei oberste Priorität.

MANNHEIM24 war dabei, als es an der Friedrich von Schiller-Grundschule an einem Zebrastreifen mit der bereits dritten Übung in diesem Jahr losgeht: 

Zehn Kinder zwischen sieben und zehn Jahren horchen aufmerksam zu, während Hans-Peter Kövilein von der Verkehrserziehung des Polizeipräsidiums Mannheim zeigt, wie man sich bei der Überquerung von Zebrastreifen richtig verhält. 

Uns fällt auf, dass ein Mitarbeiter der Caritas, Osman Baban, die Anweisungen für die Kinder übersetzt. 

„Die zehn Flüchtlingskinder auf der Schule sprechen kein Deutsch. Sie kennen nur vereinzelt ein paar deutsche Wörter,“ erklärt uns Falk Freise, Schulleiter der Friedrich von Schiller-Grundschule. 

„Doch sie machen große Fortschritte, lernen und haben viel Spaß an dem Verkehrsunterricht,“ fügt Freise hinzu. 

Doch wie ist die Idee entstanden?

In Reilingen war man auf die Problematik aufmerksam geworden, nachdem sich dort Kinder aus Syrien sehr unsicher, gar gefährdend im Straßenverkehr bewegten und beim Überqueren der Straße weder nach rechts oder nach links schauten. Solch ein Fehler KANN tödlich enden. 

Sehr gefährlich: Kinder überqueren oftmals die Straße ohne einen Zebrastreifen

„Zum Glück gab es noch keine schlimmen Unfälle, aber man muss präventiv handeln,“ betont Dieter Klumpp, Pressesprecher der Polizei Mannheim. 

Dann geht es los zur zweiten gefährlicheren Übung: Überqueren einer ungsicherten Straße! 

Auch hier wird kräftig geübt - Hans-Peter Kövilein macht es vor: „Zuerst nach links, dann nach rechts, dann wieder links und nochmal rechts.“

Das wichtigste dabei ist, dass keins der Flüchtlinkskinder einfach auf die Straße losrennt. 

Zum Schluss dürfen die Kinder noch ein paar Runden auf ihrem Rad drehen. Denn natürlich zählt zur Verkehrserzeihung auch das richtige Verhalten auf dem Fahrrad. 

MANNHEIM24 meint: Eine tolle Idee! So können sich auch Flüchtlingskinder auf deutschen Straßen sicher fühlen und brauchen keine Angst mehr zu haben. 

nis

Quelle: Mannheim24

Garnele & Perlhuhn! So lecker wird‘s im neuen Palazzo

Garnele & Perlhuhn! So lecker wird‘s im neuen Palazzo

Der „Imperator“ ist zurück

Der „Imperator“ ist zurück

Aktion zu „Monnem Bike“: Flowervelos auf Augustaanlage

Aktion zu „Monnem Bike“: Flowervelos auf Augustaanlage

Kommentare