1. Ludwigshafen24
  2. Region

Nach Razzia bei Hells Angels in RLP und BW: Verdächtiger (34) in U-Haft

Erstellt:

Von: Fabienne Schimbeno

Kommentare

Trier/Rhein-Pfalz-Kreis - Am Dienstag führte die Polizei eine Razzia wegen Mitgliedern der Hells Angels durch. Mehrere „Rocker“ gingen den Beamten ins Netz, einer sitzt jetzt in U-Haft:

Update vom 30. November, 11:50 Uhr: Wie das Polizeipräsidium Rheinpfalz in einer Pressemitteilung bekannt gibt, wurde einer der geschnappten Hells Angels-Mitglieder am Dienstag (29. November) dem Haftrichter vorgeführt. Aufgrund der Durchsuchungsergebnisse hatte sich der dringende Verdacht des „unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und Mitführens einer Schusswaffe“ bei dem 34-Jährigen ergeben.

Der Haftrichter erließ deshalb auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier Untersuchungshaftbefehl. Der 34-Jährige kam daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt.

Razzien in RLP und BW: Polizei gelingt schwerer Schlag gegen Hells Angels – Festnahme

Erstmeldung vom 29. November, 15:02 Uhr: Schwerer Schlag gegen Hells Angels-Mitglieder im Rhein-Pfalz-Kreis! Wie die Staatsanwaltschaft Frankenthal (Rheinland-Pfalz) und das Polizeipräsidium Rheinpfalz in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt geben, wurden am Dienstag (29. November) im Auftrag der Staatsanwaltschaften Frankenthal und Trier Durchsuchungsbeschlüsse an zwölf Wohn- und Geschäftsanschriften im Rhein-Pfalz-Kreis, Speyer, Neustadt a. d. Weinstraße, Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Trier, Kreis Trier-Saarburg, Karlsruhe und Pforzheim (Baden-Württemberg) vollstreckt. Etwa 300 Kräfte waren im Einsatz.

Hells-Angels-Razzia in RLP und BW: Polizei durchsucht mehrere Wohnungen

Wie die Polizei mitteilt, hatten zehn Mitglieder eines Charters des „Hells Angels MC“ im Alter von 32 bis 56 Jahren zuvor verbotene Vereinsabzeichen in sozialen Netzwerken geteilt. „Die mit der Veröffentlichung einhergehenden Straftaten gegen das Vereinsgesetz waren Anlass für die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei“, heißt es.

Bei den Durchsuchungen wurden umfangreiche Beweismittel, unter anderem acht Kutten des „Hells Angels MC“ und Bekleidung mit verbotenen Insignien sowie mehrere Waffen (unter anderem eine scharfe Schusswaffe mit etwa 80 Schuss dazugehöriger Munition, zwei Schreckschusspistolen, eine Armbrust, eine Axt, neun Messer, zwei Reizstoffsprühgeräte, ein Schlagring, eine Machete, 4 Schwerter), knapp 48.000 Euro Bargeld und über 500 Gramm Marihuana, sichergestellt.

Razzia in RLP und BW: Tatverdächtiger Hells-Angels-Anhänger festgenommen

Wie die Beamten weiter mitteilen, soll ein 34-Jähriger vorläufig festgenommen worden sein, da sich auf Grund der
Durchsuchungsergebnisse der dringende Verdacht des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und Mitführens einer Schusswaffe ergab. „Er wird voraussichtlich im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt werden“, heißt es von Seiten der Polizei.

Gegen die Tatverdächtigen werde nun unter anderem wegen Verstößen gegen das Vereinsgesetz, das Waffengesetz und das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Neben Kräften der Polizeipräsidien Rheinpfalz und Trier, der Landeskriminalämter Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg waren auch Spezialeinheiten und Spezialkräfte des Polizeipräsidiums Einsatz, Logistik und Technik sowie der Bundespolizei an den Einsatzmaßnahmen beteiligt.

Schwerer Schlag gegen Hells Angels im Rhein-Pfalz-Kreis
Die typische Hells-Angels-Kutte © Fredrik von Erichsen/dpa

Hells-Angels-Razzia in RLP und BW: Beschuldigte bereits in Übergriff 2021 verwickelt

Gegen verschiedene Beschuldigte wurde bereits nach einem Übergriff auf Polizeikräfte im Jahr 2021 in Neustadt a. d. Weinstraße ermittelt: Bei einem Polizeieinsatz am 4. Dezember 2021 im Stadtteil Geinsheim, bei dem ein potentiell gefährlicher Hund sichergestellt werden sollte, wurden zwei Polizeibeamte angegriffen. Während die Polizeikräfte vor Ort auf einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss warteten, tauchte plötzliche eine Gruppe von sieben Personen auf und griff die Polizeibeamten an.

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Zwei Männer aus der Gruppe schlugen den Polizisten ins Gesicht. Beide Polizeibeamte erlitten leichte Verletzungen, eine Beamtin kam unbeschadet davon. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal und die Kriminalpolizei Neustadt hatten daraufhin unverzüglich die Ermittlungen wegen Tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Bereits im Jahr 2019 war der Polizei ein schwerer Schlag gegen eine Rocker-Gruppe in Mannheim, Heidelberg und Alzey gelungen. (fas/pol)

Auch interessant

Kommentare