Schüsse und Messerstechereien 

Blutige Auseinandersetzungen in Nürtingen und Plochingen: Schon 9 Verdächtige in Haft

Plochingen/Nürtingen - Besteht ein Zusammenhang zwischen den beiden blutigen Auseinandersetzungen mit mehreren verletzen jungen Männern in Plochingen und Nürtingen? Das sagt die Polizei: 

  • Zwei Verletzte nach Messerstecherei am 8. Februar in Nürtingen.
  • SEK-Einsatz in Plochingen am 13. Februar: Zwei junge Männer werden mit Messern verletzt verletzt, einer davon auch angeschossen.
  • Besteht zwischen den beiden blutigen Auseinandersetzungen ein Zusammenhang?
  • Polizei verhaftet vier weitere Tatverdächtige – insgesamt neun Personen in Haft.

Update vom 17. März: Nach den blutigen Auseinandersetzungen in Nürtingen (8. Februar) und Plochingen (13. Februar) konnte die 24-köpfige Ermittlungsgruppe der Kripo vier weitere Tatverdächtige im Alter von 19 bis 30 Jahren festnehmen. Somit finden sich nach den beiden Taten, bei dem mehrere Menschen verletzt wurden, insgesamt neun Tatverdächtige in Haft.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilt, führten die Ermittlungen zunächst auf die Spur zweier Männer im Alter von 19 und 22 Jahren, die bereits am 6. März festgenommen werden konnten. Am 9. März wurde außerdem ein mit Haftbefehl gesuchter 30-Jähriger bei einer routinemäßigen Kontrolle geschnappt. Der vierte Verdächtige wurde schließlich am 16. März durch SEK-Beamte festgenommen.

„Alle Tatverdächtigen, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, wurden nach den Festnahmen den zuständigen Haftrichtern vorgeführt, die die von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehle in Vollzug setzten.“, teilt die Polizei mit. Die Ermittlungen nach den blutigen Auseinandersetzungen in Plochingen und Nürtingen dauern weiter an.

Plochingen/Nürtingen: Blutige Streits – Polizei sieht dunklen Zusammenhang! 

Meldung vom 20. Februar: Am 8. Februar eskaliert ein Streit zwischen mehreren Personen in Nürtingen. Es kommt zur Schlägerei in dessen Verlauf ein Messer gezückt wird. Ein 19-Jähriger wird mit dem Messer so schwer verletzt, dass er notoperiert werden muss. Ein 22-Jähriger wird leicht verletzt. Die Polizei ermittelt mit einer 16-köpfigen Ermittlungsgruppe wegen eines versuchten Tötungsdelikts und arbeitet mit Hochdruck daran alle Verdächtigen zu identifizieren. Einige Tage später wird ein polizeibekannter 18-Jähriger verhaftet. Er besitzt die deutsche und die türkische Staatsangehörigkeit. 

Plochingen: Schüsse und Messerstecherei lösen SEK-Einsatz aus 

Nur einige Tage später, am 13. Februar, eskaliert ein Streit zwischen jungen Männern in Plochingen so sehr, dass er einen SEK-Einsatz auslöst. Die gesamte Innenstadt wird abgesperrt, sogar ein Hubschrauber ist im Einsatz. Ein 29-Jähriger und ein 21-Jähriger werden durch Messerstiche verletzt. Der Jüngere wird zudem angeschossen. 

Auch nach der Bluttat in Plochingen ermittelt die Polizei wegen versuchter Tötung. Vier Verdächtige werden verhaftet. Bei den Männern handelt es sich um einen 19- und einen 20-jährigen Türken, sowie zwei 29-jährige Deutsche. Die Beschuldigten sind bereits unter anderem wegen Gewaltdelikten polizeibekannt.

Plochingen/Nürtingen: Zusammenhang zwischen den blutigen Streitigkeiten? 

Nun gibt es Hinweise darauf, dass zwischen den beiden blutigen Auseinandersetzungen in Nürtingen und Plochingen ein Zusammenhang bestehen könnte. Die Polizei Reutlingen, die ihre Ermittlungsgruppe auf mittlerweile 20 Mann aufgestockt hat, bestätigt diese Vermutung gegenüber dem SWR: „Mehrere Tatverdächtige, die wir zwischenzeitlich festnehmen konnten, sind vermutlich an beiden Taten beteiligt gewesen“, so der Polizeisprecher Michael Schaal gegenüber dem SWR. Die Festgenommenen wären jedoch bisher nicht sehr kooperativ und würden eisern zu den Verletzungen und den Taten schweigen.  

Plochingen/Nürtingen: Steckt ein Bandenkrieg zwischen den Auseinandersetzungen? 

Von einem Bandenkrieg im Sinne von Gruppierungen mit einer festen Organisationsstruktur will der Polizeisprecher aber noch nicht sprechen. Die Polizei habe jedoch Tatverdächtige im Fall Plochingen festgenommen, die auch in Nürtingen mit dabei gewesen seien. Die Vermutung liege nahe, dass hier offene Rechnungen beglichen wurden

kp

Quelle: Mannheim24

Rubriklistenbild: © HEIDELBERG24/7aktuell.de/Simon Adomat

Mehr zum Thema

Kommentare