Sänger bringt sich in Stellung

Pietro Lombardi: Geht er zurück in die DSDS-Jury? Das sagt RTL dazu

Pietro Lombardi wurde von Michael Wendler in der „DSDS“-Jury beerbt. Nun folgt der Paukenschlag: „Der Wendler“ ist raus! Gibt‘s jetzt ein Lombardi-Comeback? Das sagt RTL: 

Schlagersänger Michael Wendler sorgt mit seinem angekündigten Ausstieg als Juror bei der RTL-Show „Deutschland sucht
den Superstar“ für Aufsehen. Er gehe mit sofortiger Wirkung, sagt Wendler am Donnerstagabend (8. Oktober) in
seiner Instagram-Story. Dabei ist „der Wendler“, wie ihn seine Fans nennen, gerade erst bei DSDS als Pietro Lombardi-Nachfolger präsentiert worden! Als Grund nennt der umstrittene Schlagerstar das Vorgehen der Bundesregierung in der Corona-Pandemie.

Den Medien, darunter auch RTL, unterstellt er „gleichgeschaltet“ zu sein. Damit setzt er die Bundesrepublik gezielt mit der Nazi-Diktatur in Verbindung. Seine Stellungnahme hat umgehend Folgen: Mit Kaufland distanziert sich ein Werbepartner. Der Supermarkt-Riese löscht das Wendler-Video „Regal“ – keine 24 Stunden nach Veröffentlichung. Mit dem Wendler-Rücktritt ergibt sich für einen anderen Sänger eine neue Chance: Ausgerechnet Pietro Lombardi startet via Instagram eine Bewerbungs-Offensive für den frei gewordenen Posten.

Michael Wendler-Rücktritt: Dieter Bohlen scherzt in Statement

RTL zeigt sich völlig überrascht von den Aussagen Wendlers - „sowohl zum Ausstieg aus ‚DSDS‘ als auch von seinen Verschwörungstheorien“, erklärt der Sender auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. „Davon distanzieren wir uns ausdrücklich.“


Für Michael Wendler, bekannt für Hits wie „Sie liebt den DJ“ und „Egal“, sollte es die erste Staffel in der „DSDS“-Jury sein. Die Dreharbeiten hatten bereits begonnen, die neuen Folgen sollen ab Januar ausgestrahlt werden. Auch Jury-Chef Dieter Bohlen äußerte sich über Instagram zu den Aussagen Wendlers: Alle seien schuld, nur ausnahmsweise er nicht, scherzt der Pop-Titan.

Michael Wendler-Rücktritt: Oliver Pocher zeigt sich in eigener Show fassungslos

Oliver Pocher, der „den Wendler“ in letzter Zeit immer wieder gern durch den Kakao gezogen hat, gibt sich erschüttert. In einer Sonderausgabe seiner RTL-Show „Pocher - gefährlich ehrlich!“, sagt der Komiker: „Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast drüber lachen“, und fügt hinzu: es sei „wirklich der absolute Wahnsinn“.

Zu Gast in der Sendung ist auch Wendlers Manager Markus Krampe. „Auch für mich ist das ein Schock“, sagte Krampe, der sichtlich mitgenommen ist. Er mache sich Sorgen um Michael, diese Einstellungen hätten sich aber über einen längeren Zeitraum angedeutet.

Pietro Lombardi bringt sich als Nachfolger bei DSDS in Stellung

Wie es nun weitergeht, ist weiterhin unklar. Fakt ist, bei „DSDS“ ist nun wieder ein Jury-Platz frei – neben Bohlen, Popsänger Mike Singer und Maite Kelly.

Pietro Lombardi sieht seine Chance auf ein Comeback gekommen: „Ja Leute, ich habe es auch mitbekommen, was da gerade bei DSDS passiert ist, alles andere weiß ich selber nicht. Ich glaube RTL und DSDS wissen genau, dass sie immer auf mich zählen können, denn ich bin Teil der DSDS-Familie. Einmal DSDS, immer DSDS!“, sagt der Sänger aus Karlsruhe auf Instagram. Auch Entertainer, Jens Knossalla, besser bekannt als Knossi sieht für RTL nur eine Handlungsoption: „Was war da los? Deutschland sucht den Superstar – Pietro Lombardi muss wieder dringend zurück in die Jury. Unterstützt das, pumpt das in eure Stories.“

Die Juroren Dieter Bohlen (l) und Pietro Lombardi (r) kommen zum Finale der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar 2019“.

Und was sagt RTL zur dem Lombardi-Offensive? Bisher gar nichts, der Sender hält sich derzeit noch bedeckt. Eine weitere Möglichkeit wäre auch mit lediglich drei Juroren weiter zu machen. Diese Option lässt sich aus einem Kommentar von RTL-Geschäftsführer ableiten: „Fest steht, dass wir drei tolle Juroren haben“, so Jörg Graf.

Schon im vergangenen Jahr ist einer der Plätze unerwartet frei geworden: Sänger Xavier Naidoo wird, nachdem er Zugewanderte mit Wölfen vergleicht, Rassismus vorgeworfen. Daraufhin verliert der Sänger seinen Job bei RTL. Wenig überraschend begrüßt Xavier Naidoo das Verschwörungs-Statement von Michael Wendler: „Großartig. Michael Wendler macht etwas statt nur zuzusehen“. Doch bei seiner Stellungnahme fällt Xavier Naidoo ausgerechnet auf ein Telegram-Fake-Account herein. (esk mit dpa)

Rubriklistenbild: © Henning Kaiser/dpa

Kommentare