+

Rhein-Main-Gebiet besonders betroffen

Pfingstwochenende: Es wird eng auf den Straßen!

  • schließen

Metropolregion - Berufs- und Urlaubsverkehr und etliche Baustellen: Wer über das Pfingstwochenende mit dem Auto verreisen möchte, sollte viel Geduld mitbringen.

Vor allem im Rhein-Main-Gebiet wird es eng werden“, sagte eine Sprecherin des ADAC. 

Die besten Tage, um möglichst staufrei in den Urlaub zu starten: entweder möglichst spät am Freitagabend oder am Samstagmorgen. Am Pfingstmontag wird es laut ADAC nachmittags wieder zu Behinderungen durch Heimreiseverkehr kommen. 

Bei kurzen Staus auf den Autobahnen bis zu einer Länge von acht Kilometern lohne es meist nicht, auf andere Strecken auszuweichen.

Nach Auskunft des Landesbetriebs Mobilität kann es in Rheinland-Pfalz auch auf der A61 Speyer-Mendig kritisch werden, und zwar in beide Richtungen. „Das ist die typische Reiseautobahn, auf der es derzeit zudem drei Baustellen gibt“, erklärte eine Sprecherin.

Der Stauforscher Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg Essen rechnet für den Freitag vor Pfingsten mit neuen Stau-Rekorden. Auf die Autofahrer komme ein Szenario zu, das„wir so noch nie hatten.“ Der Experte rechnet mit besonders lange Staus auch rund um Frankfurt.

Ansonsten sind wahrscheinlich folgende Strecken besonders betroffen: die A5 zwischen Kassel und Basel, die A6 zwischen Mannheim und Nürnberg, die A8 zwischen Karlsruhe und Salzburg und die A81 zwischen Stuttgart und Singen.

Für alle, die dennoch am Freitag losfahren wollen, gibt es noch einen besonderen Service von der Straßenverkehrszentrale Baden-Württemberg.

Eine digitale Karte verschafft Autofahrern einen besseren Überblick und Webcams einen direkten Blick auf die Situation auf den Straßen. Aufrufbar ist die Seite unter svz-bw.de oder mobil unter m.svz-bw.de.

dpa/rob/sag

Quelle: Mannheim24

Winterlichter aus der Vogelperspektive

Winterlichter aus der Vogelperspektive

Fahrstuhl-Wucher im Mannheimer Fernmeldeturm

Fahrstuhl-Wucher im Mannheimer Fernmeldeturm

Fotos: Achtung, dünnes Eis!

Fotos: Achtung, dünnes Eis!

Kommentare