Fesselnde Geschichte

„Fifty Shades of Neustadt“: Polizeieinsatz wegen Bondage-Lehrstunde!

+
Fesselspielchen lösen in Neustadt einen Polizeieinsatz aus (Symbolfoto)

Neustadt (Weinstraße) - Ein besorgter Nachbar meldet sich am Mittwoch bei der Polizei: Er will beobachtet haben, wie eine Frau misshandelt wird! Schnell klärt sich die Situation jedoch auf: 

Gegen 22 Uhr wird die Polizei Neustadt durch den Anrufer auf die Szene aufmerksam gemacht, die er beobachtet hat. Vom Treppenhausfenster aus sieht der Mann, wie in einer Wohnung gegenüber eine gefesselte nackte Frau von zwei Männern misshandelt worden sei.

Die Polizei macht sich auf den Weg in die besagte Wohnung und stellt den Bewohner zur Rede. Es stellt sich heraus, dass die (halb-)nackte Frau tatsächlich gefesselt wurde – allerdings mit ihrem Einverständnis. 

Der Mieter der Wohnung ist nämlich Lehrer des japanischen „Shibari-Bondage“ und war gerade dabei, ein Pärchen in der Kunst der erotischen Fesselung zu unterweisen. 

Die Beamten sprechen auch mit der gefesselten Dame und ihrem Partner – die beide wohlauf und gut gelaunt sind. „Die Einladung an die Beamten, doch zur dienstlichen Fortbildung ebenfalls an dem Kurs teilzunehmen, musste aber höflich abgelehnt werden“, schreibt die Polizei am Donnerstag.

pol/kab

Quelle: Mannheim24

Meistgelesen

‚Bomben‘ bestellt: Telefonat im Bus löst Polizeieinsatz aus

‚Bomben‘ bestellt: Telefonat im Bus löst Polizeieinsatz aus

Angst vor Jobverlust: Mann (20) haut von Unfallstelle ab!

Angst vor Jobverlust: Mann (20) haut von Unfallstelle ab!

Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt

Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt

Hängende Vogelscheuche löst Polizei-Einsatz aus 

Hängende Vogelscheuche löst Polizei-Einsatz aus 

Nach tödlichem Sturz von Touristin (†87): Staatsanwaltschaft prüft Vorfall

Nach tödlichem Sturz von Touristin (†87): Staatsanwaltschaft prüft Vorfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.