Opfer verblutete

Ex-Freundin erstochen: Messer-Mann (22) wegen Totschlags in U-Haft!

+
Messer-Mann muss in Untersuchungshaft (Symbolfoto)

Neustadt/Weinstraße - Er gibt zu, dass er auf seine Ex-Freundin und den Nachbarn eingestochen hat, nun sitzt der 22-jährige Messer-Mann in Untersuchungshaft:

Am Montag (9. Juli) wird die Polizei in die Karolinenstraße gerufen. Dort findet sie eine tote 19-Jährige in dem Flur eines Mehrfamilienhauses und einen verletzten Bewohner, der neben der Leiche sitzt.

Die Beamten können den mutmaßlichen Täter – der 22-jährige Ex-Freund der Toten – festnehmen und ihn am Dienstag ins Amtsgericht Frankenthal bringen. Dort zeigt sich der junge Mann im Wesentlichen geständigt. „Er hat angegeben, auf seine ehemalige Lebensgefährtin und den 42-jährigen Nachbarn mit einem Messer eingestochen zu haben“, heißt es in einer Polizeimitteilung.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal ordnet der Haftrichter Untersuchungshaft wegen Totschlags, versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung an. Es bestehen die Haftgründe der Fluchtgefahr und der Schwerkriminalität. Der Beschuldigte kommt in eine Justizvollzugsanstalt.

Junge Frau wird obduziert

Im Rechtsmedizinischen Institut der Universität Mainz wird der Leichnam der 19-Jährigen noch am selben Tag obduziert. Todesursache soll demnach Verbluten infolge von Stichverletzungen sein. 

Der verletzte 42-Jährige ist außer Lebensgefahr, muss aber aufgrund seiner schweren Verletzungen in einem Krankenhaus weiterhin stationär behandelt werden.

pol/jol

Quelle: Mannheim24

Kommentare