Opfer verblutete

Ex-Freundin (†19) mit mehr als zehn Stichen getötet! Anklage gegen 23-Jährigen erhoben

+
Messer-Mann muss in Untersuchungshaft (Symbolfoto)

Neustadt/Weinstraße - Im Juli 2018 ersticht ein damals 22-jähriger Mann seine Ex-Freundin nach einem Streit, verletzt einen 42-Jährigen, der ihr zur Hilfe eilt, schwer. Nun wurde Anklage erhoben.

+++ UPDATE (3. Dezember): Es war ein brutales Verbrechen, das die Menschen weit über die Stadtgrenzen von Neustadt an der Weinstraße schockierte: Im Juli 2018 ersticht ein damals 22-jähriger in Deutschland geborene Türke seine 19-jährige Ex-Freundin brutal im Flur ihres Wohnhauses, insgesamt ist von mehr als zehn Stichen die Rede. Ein 42-jähriger Nachbar, der der jungen Frau helfen will, wird ebenfalls von dem Mann attackiert und schwer verletzt.

Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Frankenthal Anklage gegen den mittlerweile 23-Jährigen erhoben. Ihm wird Totschlag, versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Der Angeklagte hat die Tat im Wesentlichen gestanden. Nun drohen ihm bis zu 15 Jahre Haft.

Wie die weiteren Ermittlungen ergaben, war es nicht der erste Übergriff: Bereits Ende April wurde der Mann wegen Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt, nachdem er seine Ex geschlagen und gewürgt hatte. 

Besonders tragisch: Die beiden sollen ein gemeinsames Kind haben.

_____

Am Montag (9. Juli) wird die Polizei in die Karolinenstraße gerufen. Dort findet sie eine tote 19-Jährige in dem Flur eines Mehrfamilienhauses und einen verletzten Bewohner, der neben der Leiche sitzt.

Die Beamten können den mutmaßlichen Täter – der 22-jährige Ex-Freund der Toten – festnehmen und ihn am Dienstag ins Amtsgericht Frankenthal bringen. Dort zeigt sich der junge Mann im Wesentlichen geständig. „Er hat angegeben, auf seine ehemalige Lebensgefährtin und den 42-jährigen Nachbarn mit einem Messer eingestochen zu haben“, heißt es in einer Polizeimitteilung.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal ordnet der Haftrichter Untersuchungshaft wegen Totschlags, versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung an. Es bestehen die Haftgründe der Fluchtgefahr und der Schwerkriminalität. Der Beschuldigte kommt in eine Justizvollzugsanstalt.

Junge Frau wird obduziert

Im Rechtsmedizinischen Institut der Universität Mainz wird der Leichnam der 19-Jährigen noch am selben Tag obduziert. Todesursache soll demnach Verbluten infolge von Stichverletzungen sein. 

Der verletzte 42-Jährige ist außer Lebensgefahr, muss aber aufgrund seiner schweren Verletzungen in einem Krankenhaus weiterhin stationär behandelt werden.

pol/jol/rob

Quelle: Mannheim24

Kommentare