Über 1 Promille

Überschlagen und geflohen: Betrunkener baut Unfall

+
Die Polizei fahndet nach dem Unfall-Fahrer. (Symbolfoto)

Mutterstadt - Am frühen Morgen baut ein betrunkener Autofahrer einen Unfall. Im Anschluss geht er einfach nach Hause. Der Polizei kann er aber nicht entkommen:

Ein 23-Jähriger fährt am Dienstagmorgen (1. Mai) mit einem geliehenen Auto auf der Straße Pfalzring in Richtung Ludwigshafener Straße. Gegen 2:30 Uhr kommt er in Höhe der Einmündung Hochgewann, wahrscheinlich weil er zu schnell und betrunken ist, nach rechts von der Straße ab. Dort knallt sein Auto gegen einen Zaun und überschlägt sich!

Laut Zeugen haut der 23-Jährige anschließend einfach in Richtung eines angrenzenden Feldes ab. Die Polizei leitet sofort eine Fahndung nach dem Crash-Fahrer, an der auch ein Polizeihund und die Feuerwehr Mutterstadt teilnehmen – ohne Erfolg.

Nach weiteren Ermittlungen gelingt es der Polizei aber den rechtmäßigen Fahrzeugbesitzer zu finden. Dieser verrät den Beamten, wer den Wagen gefahren ist. Der unverletzte Unfall-Fahrer wird daraufhin in seiner Wohnung angetroffen, wo es deutlich nach Alkohol stinkt. Bei einem Test stellen die Polizisten einen Wert von 1,07 Promille bei dem 23-Jährigen fest. 

Ihm wird eine Blutprobe entnommen, seinen Lappen ist er erstmal los. Das Auto hat einen Totalschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro, der allgemeine Schaden beträgt etwa 1.200 Euro.

pol/dh

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mehrere Täter sprengen Geldautomat in Rhein-Neckar-Zentrum

Mehrere Täter sprengen Geldautomat in Rhein-Neckar-Zentrum

Rentner missachtet rote Ampel: Junge Frau (19) schwer verletzt

Rentner missachtet rote Ampel: Junge Frau (19) schwer verletzt

Tochter (30) kifft täglich: Mutter zeigt sie an!

Tochter (30) kifft täglich: Mutter zeigt sie an!

Gefängniswärter sollen Unterstützung bekommen

Gefängniswärter sollen Unterstützung bekommen

Defekt bei BASF: So reagiert das Netz auf den Fackelschein am Himmel

Defekt bei BASF: So reagiert das Netz auf den Fackelschein am Himmel

Kommentare