Tierversuchsfreie Haushaltsmittel

Wischmopp-Aktion: Putzen ohne Tierleid

+
Auf ihrer „Putz-Tour“ machen die Aktivisten darauf aufmerksam, dass jährlich rund drei Millionen Tiere für Tierversuche in Deutschland getötet werden. 

Mannheim – Wischen mit gutem Gewissen: tierische Aktivisten des Vereins MENSCHEN FÜR TIERRECHTE – Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e.V. machen auf ihrer „Putz-Tour“ Halt am Paradeplatz in Mannheim.

Als Kaninchen, Katze und Maus verkleidet, mit Wischmopp, Besen und Putzlappen „bewaffnet“, säubert der Verein am Donnerstag den Grupello-Brunnen mit tierversuchsfreien Haushaltsmitteln. Auf Schildern ist zu lesen: „Weil wir es wert sind: Nimm tierversuchsfreie Putzmittel“. Mit der Aktion sollen Passanten informiert und ermutigt werden, nur noch Reinigungsmittel zu kaufen, die ohne Tierversuche hergestellt werden. 

„Jedes Jahr werden in Deutschland rund drei Millionen Tiere für Tierversuche getötet. Etwa 5% davon sterben für Giftigkeitsprüfungen. Zuvor werden ihnen Inhaltsstoffe von Haushaltsprodukten injiziert, auf die Haut oder ins Auge gerieben“, so Dr. Tanja Breining, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Vereins. Dabei gibt es heute zuverlässige Alternativmethoden für Toxizitätstests, z. B. Artifizielle Hautmodelle, Humanes Augengewebe, Organs-on-a Chip Modelle.

In Mannheim erfahren die Verbraucher am Donnerstag, dass der Kauf von Haushaltsprodukten mit dem ‚Leaping bunny‘ (‚Springender Hase‘) und der Veganblume viele Tiere vor grausamen Versuchen retten kann. Diese Produkte gibt es in Bio-, Drogerie- und Supermärkten.

Auch in Heidelberg gab es ein Informationsstand gegen Tierversuche.

----> Ärzte fordern: „Sag NEIN zu Tierversuchen!“

lin

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Letzter Tag auf dem Stadtfest 2017

Letzter Tag auf dem Stadtfest 2017

16. ‚Spectaculum‘ im Wäldchen

16. ‚Spectaculum‘ im Wäldchen

Sommerwetter in der Pfalz: So war der Strohhutfest-Samstag

Sommerwetter in der Pfalz: So war der Strohhutfest-Samstag

Kommentare