Bis 2026

Für 43 Mio. Euro! 14.000 Laternen werden ausgetauscht

+
Rund ein Drittel der Laternen werden bis 2026 ausgetauscht.

Mannheim – Straßenbeleuchtung ist wichtig für Verkehrssicherheit und Lebensqualität der Bürger. Allerdings ist rund ein Drittel der Laternen marode und muss dringend erneuert werden:

Wenn die Sonne hinter dem Pfälzer Wald verschwindet, springen sie an – die Mannheimer Straßenlaternen.

Rund 42.000 Laternen sorgen im Stadtgebiet für ausreichende Beleuchtung und damit für ein Plus an Verkehrssicherheit und Lebensqualität. 

Etwa ein Drittel der Straßenleuchten ist allerdings nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik und teilweise erheblich sanierungsbedürftig. Sie sollen in einer großen Umrüstungsaktion bis 2026 ersetzt werden. Kostenpunkt: rund 43 Millionen Euro. Eine entsprechende Vorlage wird dem Gemeinderat am 25. Juli zum Beschluss vorgelegt. 

14.000 Lampen und bis zu 15.000 Masten betroffen 

Ab 2018 sollen (beginnend in der Neckarstadt-Ost, entlang der Neckaruferbebauung und in den Stadtteilen Schönau und Pfingstberg) rund 14.000 Lampen ausgetauscht werden, die nicht mehr den aktuellen Energieverbrauch-Richtlinien entsprechen. Dadurch sollen die Energie- und Betriebsführungskosten deutlich gesenkt werden. Mit der Umrüstung auf LED-Technik will man den Jahresenergieverbrauch um ein Drittel senken – auf 10 Gigawattstunden.

Daneben müssen auch bis zu 15.000 Laternenmasten erneuert werden. Eine Prüfung des Fachbereichs Tiefbau hat ergeben, dass derzeit rund 11.000 Stahlmasten über 40 Jahre alt sind und aus Sicherheitsgründen dringend ersetzt werden müssen. Bis 2026 werden es 14.600 marode Masten sein – danach kommen jährlich 300 bis 500 weitere veraltete Masten hinzu.

14.000 Laternen werden ausgetauscht

Ab 2027 werden wir jährlich rund eine Million Euro an Energie- und rund 300.000 Euro an Betriebsführungskosten einsparen. Das wäre gut die Hälfte der aktuellen Kosten“, erklärt Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz (SPD). Erster Bürgermeister und Kämmerer Christian Specht (CDU) rechnet schon zwei Jahre nach den ersten Ausbaumaßnahmen mit Einsparungen in Höhe von rund 450.000 Euro.

Für die Umbaumaßnahmen muss die Stadt fast 24 Millionen Euro an zusätzlichen Schulden machen. „Diese zusätzlichen Schulden sind nach 19 Jahren zurückgezahlt“, so Specht. „Danach haben wir echte Einsparungen bei Energie- und Betriebsführungskosten von jährlich mindestens zwei Millionen Euro. Deswegen handelt es sich um eine sich in einem überschaubaren Zeitraum selbst refinanzierende Investition, für die eine begrenzte Ausnahme des Neuverschuldungsverbots angemessen erscheint.“ 

rmx

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Eklat: Riad ruft Botschafter aus Berlin zurück

Eklat: Riad ruft Botschafter aus Berlin zurück

SPD in Niedersachsen stimmt über Koalitionsvereinbarung ab

SPD in Niedersachsen stimmt über Koalitionsvereinbarung ab

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf

Walther auch Auftaktsieger im Viererbob-Weltcup

Walther auch Auftaktsieger im Viererbob-Weltcup

Die unmissverständliche Abrechnung des Boris Becker

Die unmissverständliche Abrechnung des Boris Becker

Achtung! Verschiedene Salate dieser Marke werden zurückgerufen

Achtung! Verschiedene Salate dieser Marke werden zurückgerufen

Kommentare