Für rund 1,1 Millionen Euro

In Schwetzingerstadt: Altes Gebäude macht Platz für neuen Jugendtreff!

+
Das alte Gebäude in der Wespinstraße 2a soll für einen neuen Jugendtreff Platz machen.

Mannheim-Schwetzingerstadt - Ab Montag rollen Bagger an, denn ein neuer Jugendtreff soll in der Wespinstraße entstehen. Alle Informationen dazu:

In der Wespinstraße 2a wird ein neuer Jugendtreff entstehen. Dafür wird ab Montag (25. Februar) das alte Gebäude abgerissen und ein neues erbaut. Das teilt die Stadt Mannheim am Donnerstag (21. Februar) mit. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis zum Jahresende andauern und können für Beeinträchtigungen sorgen. 

Wir freuen uns, dass der Jugendtreff jetzt realisiert werden kann, die Baumaßnahmen nun beginnen, und die Jugendlichen den neuen Treff ab kommenden Jahr in Beschlag nehmen können“, betont Familienbürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb.

Kostenpunkt für den neuen Jugendtreff: Knapp 1,1 Millionen Euro. 

Laut Stadt soll das neue Gebäude den jungen Menschen in der Schwetzingerstadt einen festen Standort für Angebote, die ihre Entwicklung fördern, bieten. Die Besucher sollen die Möglichkeit bekommen, ihren Treff selbst mitzugestalten und mitzubestimmen. Daher hat die Jugendförderung im Fachbereich Jugendamt und Gesundheitsamt Anfang Februar einen Beteiligungsprojekttag gestartet, an dem Jugendliche aus der Schwetzingerstadt ihre Ideen und Wünsche einbringen konnten. Diese sollen dann bei der Konzeption des zukünftigen Jugendtreffs aufgegriffen werden.

Oft gelesenBetrunkener Fußgänger (51) in Mittelstraße von Straßenbahn erfasst – Ermittlungen laufen!

Kreative Vorschläge für Raumgestaltung, Ausflüge und Tagesabläufe

20 Jugendliche haben Vorschläge für den neuen Jugendtreff gemacht. So wünschen sie sich unter anderem Räume, in denen sie Sport machen, ihre Kreativität ausleben und mit neuen Medien arbeiten können. 

„Nach den Wünschen der Jugendlichen soll es insbesondere einen großen offenen Bereich geben, der vielseitig nutzbar sein soll, beispielsweise mit einem Billardtisch und einem Kicker, aber auch Platz zum entspannten Zusammensitzen oder für einen Filmabend bietet. Gemeinsames Kochen war ein häufig gewünschtes Angebot“, schreibt die Stadt. Aber auch Ausflüge, Reisen und Tauschbörsen könnten sich die Jugendlichen gut vorstellen. 

Bereits im März 2018 haben die zuständigen Gremien dem Bau des Jugendtreffs zugestimmt. Den Siegerentwurf in einem Planungswettbewerb machte das Architekturbüro Finckh. 

Derzeit hat die Jugendarbeit im Stadtteil ihren Platz in der Pestalozzischule. Die offene Jugendarbeit Schwetzingerstadt wird von einer Mitarbeiterin der Jugendförderung angeboten, die das Freizeit- und Bildungsangebot für junge Menschen entwickelt und betreut und Ansprechpartnerin für die Interessen und Anliegen der Kinder und Jugendlichen im Stadtteil ist.

Weitere Themen

pm/jol

Quelle: Mannheim24

Kommentare