In der Neckarstadt

Impressionen von der Lichtmeile 

1 von 41
Alles bunt: So schön leuchtet die Lichtmeile in der Neckarstadt.
2 von 41
Alles bunt: So schön leuchtet die Lichtmeile in der Neckarstadt.
3 von 41
Alles bunt: So schön leuchtet die Lichtmeile in der Neckarstadt.
4 von 41
Alles bunt: So schön leuchtet die Lichtmeile in der Neckarstadt.
5 von 41
Alles bunt: So schön leuchtet die Lichtmeile in der Neckarstadt.
6 von 41
Alles bunt: So schön leuchtet die Lichtmeile in der Neckarstadt.
7 von 41
Alles bunt: So schön leuchtet die Lichtmeile in der Neckarstadt.
8 von 41
Alles bunt: So schön leuchtet die Lichtmeile in der Neckarstadt.

Mannheim-Neckarstadt-West – Nach dem Nachtwandel ist vor der Lichtmeile! Und 13. bis zum 15. November ist es wieder soweit: Die Neckarstadt erstrahlt und es gibt ordentlich was zu entdecken!

Die ganze Neckarstadt erstrahlt in einem magischen Licht. Im Gegensatz zum Nachtwandel im Jungbusch spielt sich das Geschehen jedoch eher in Hinterhöfen und kleinen Cafés und Bars, die im ganzen Stadtteil verteilt sind.

Alles ist ein wenig versteckter und heimeliger. Doch am Anfang fühlt man sich auch ein bisschen verloren, wenn man durch die Neckarstadt läuft.

Doch nicht verzagen-einfach herumlaufen! So findet man die Perlen.

Wir landen wir zum Beispiel im Woodstöckl und lauschten den rockigen Tönen von Blues Garage.

Später verschlägt es uns zu Edith's Stadthofladen und zu Project Nautilus. Die spielen eine Crossover Hip Hop. Besonders schön: Saxophon-Klänge.

Das Publikum bekommt gar nicht genug und fordert lautstark Zugaben.

Natürlich gehen wir auch zum Zwischenraum-Kiosk in die Mittelstraße. Auch dort wird gejammt und zwar zu Haller. Im Gegensatz zu den anderen Veranstaltungen ist es schön, dass sich alle draußen versammeln und so gleichzeitig die schöne Beleuchtung bewundern können.

In der Langstraße stoßen wir auf das La Posada, eine Bar die uns vorher noch nie aufgefallen ist. Dort rocken die Männer von San Remo die Bude. 

Auch in der Langstraße stolpern wir auch eher zufällig in eine Veranstaltung. Wir folgen einfach den Musikklängen, gehen durch eine Einfahrt und sehen zwei Frauen um eine Leuchte sitzen.

Wir lassen uns nicht beirren und gehen die Treppe runter in einen Keller, der aussieht wie ein Luftschutzbunker.

Klein aber gemütlich, die Stimmung ist toll, es gibt Live-Musik und natürlich etwas zu trinken.

Was für ein Abend! Und die Neckarstädter Nächte sind noch lange nicht vorbei!

Programm Samstag und Sonntag

Am Samstag von 18 bis 23 Uhr ist die „Tag des offenen Ateliers". Es gibt Streetart, Fotografien, Live-Musik, Lesungen und Installationen aller Art zu bewundern.

Am Sonntag gibt‘s dann auch was für die Kleinen: Nämlich „Kultur für Kinder“ von 13 bis 17 Uhr. Da gibt‘s dann Puppentheater, Schattenspiele und unter anderem einen Schlagzeugworkshop.

Damit ist es immer noch nicht getan, denn am Sonntag  von 17:30 bis 21 Uhr gibt es „Literatur an ungewöhnlichen Orten“.

Die Lesungen finden unter anderem in einem Turm und in einer Ausnüchterungszelle statt. Man darf also gespannt sein! kp

Quelle: Mannheim24

Kommentare