Impressionen

Bierernst ist hier niemand! Das Eichbaum Braufest 2016

+

Mannheim-Neckarstadt-Ost - Leckeres Bier, tolle Musik und als Höhepunkt ein spektakuläres Feuerwerk - das Eichbaum Braufest 2016! Unsere Impressionen vom Samstag:

Eins steht fest: Nein, nicht der Eichbaum, sondern dass bei dem traditionellen Braufest in der Käfertaler Straße jedes Jahr aufs neue tolle Stimmung herrscht!

Fotos: Eichbaum Braufest 2016

Los geht's am Samstag mit der Vorstellung des neuen Waldhof-Kaders auf der Showbühne, danach können sich die Fans des Tabellenersten der Regionalliga Süd-West ihr ganz persönliches Autogramm ihrer ‚Buwe‘ abholen.

Anschließend wird zur Musik der Janis-Joplin-Tribut-Band „Buried alive“, der Fun-Rocker von „Grabowsky“ und der Allrounder „Die dicken Kinder“ feucht-fröhlich gefeiert - stilecht im 60er-Jahre Biergarten, in dem passend zum Motto die urigen Hopfen-Spezialitäten in Bügelflaschen im Mittelpunkt stehen. 

Am späten Abend dann das Highlight: Mit einem spektakulären Feuerwerk geht der erste Festtag buchstäblich mit einem Knall zu Ende.

Aber keine Sorge: Am Sonntag geht die Feierei weiter - und mit Blues-Röhre Joy Fleming (ab 11 Uhr) gibt‘s wieder ordentlich Stimm-Power auf die Ohren. Außerdem wird‘s zünftig bayrisch. Die ersten 1.000 Besucher, die in Tracht oder Dirndl kommen, erhalten am Info-Pavillion ein Geschenk. 

In diesem Sinne: Proschd!

rob

Quelle: Mannheim24

Neueste Artikel

Finale Runde im Bieterrennen um Fluglinie Niki hat begonnen

Finale Runde im Bieterrennen um Fluglinie Niki hat begonnen

Ohne Arbeitsverkürzung kein Tarifabschluss

Ohne Arbeitsverkürzung kein Tarifabschluss

VW kracht in Baum: „Falscher Fahrer“ belügt Polizei

VW kracht in Baum: „Falscher Fahrer“ belügt Polizei

Höheres Wachstum der Weltwirtschaft erwartet

Höheres Wachstum der Weltwirtschaft erwartet

Wie bringt er das übers Herz? Hier wirft ein Vater sein Baby in den Müll

Wie bringt er das übers Herz? Hier wirft ein Vater sein Baby in den Müll

Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan

Deutsches Todesopfer half jahrzehntelang in Afghanistan

Kommentare