1,7 Milliarden Euro-Deal?

Mannheimer Milliardärs-Familie kauft Sandwich-Riesen!

+
Die Mannheimer Milliardärsfamilie Reimann kauf die Sandwich-Kette Pret A Porter.

Mannheim - Die Milliardärsfamilie Reimann setzt ihre Einkaufstour fort: Eine bekannte Sandwich-Kette ist die neue ‚Errungenschaft‘ der Mannheimer.

Vor allem Touristen kennen die Sandwich-Kette Pret A Manger vor allem aus England. Die rund 530 Filialen findet man vor allem in Bahnhöfen, Flughäfen oder Einkaufsstraßen.

Am Dienstag (29. Mai) gibt die von der Familie Reimann kontrollierte JAB Holding bekannt, dass das Unternehmen den Sandwich-Riesen übernimmt! Der Deal soll noch diesen Sommer abgeschlossen werden.

Der britischen Nachrichtenagentur zufolge soll der Deal die Unternehmerfamilie rund 1,7 Milliarden Euro kosten. Eine offizielle Bestätigung gibt es zunächst allerdings nicht.

Die vor mehr als 30 Jahren in London gegründete Kette Pret A Manger verkauft neben Kaffee und Sandwiches auch vegetarische und vegane Snacks wie Salate, Wraps und Suppen. Die meisten Filialen gibt es in Großbritannien (381) gefolgt von den USA (92). Im Herbst soll die bundesweit erste Filiale in Berlin eröffnen.

Damit ist es bereits das zweite große Investment innerhalb kurzer Zeit: Erst Ende Januar haben die Mannheimer den Coca Cola-Rivalen Dr Pepper Snapple ‚geschluckt‘.

Die Reimanns zählen mit einem Vermögen von rund 33 Milliarden Euro zu den reichsten Familien in Deutschland!

jab/pm/dpa

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare