Keinen Ausweis dabei 

Mann kollabiert auf Parkplatz und stirbt – Nachbar identifiziert Toten

+
Blaulicht Polizei

Mannheim - Dieser Todesfall stellt Ermittler vor ein Rätsel: Am Mittwoch, 24. Juli kollabiert ein Mann auf einem Parkplatz, kurze Zeit später ist er tot. Doch wer ist der Mann? 

Update, 18:22 Uhr: Die Identität des Mannes, der am Mittwoch auf einem Parkplatz in Mannheim verstorben ist, ist geklärt. Ein Nachbar hat ihn zweifelsfrei identifizieren können. 

Erstmeldung vom 26. Juli, 16:40 Uhr: Am Mittwochnachmittag (24. Juli) kurz vor 16 Uhr kollabiert eine bislang unbekannte männliche Person auf dem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters in der Neustadter Straße in Mannheim. Trotz umgehend eingeleiteter Erste-Hilfe-Maßnahmen stirbt der Mann wenig später im Krankenhaus. 

Unglücklicherweise führt der Unbekannte keine Ausweispapiere mit sich und kann deswegen bislang noch nicht identifiziert werden. Der Verstorbene hat lediglich einen Schlüsselbund mit drei Schlüsseln und einer kleinen Taschenlampe in Form eines Schlüssels bei sich. Die Polizei in Mannheim steht deshalb vor einem Rätsel, wer der Verstorbene ist. 

Auch interessant: Dramatische Szenen auf Weinfest in Neustadt: Mann (23) sticht Besucher Messer in den Hals

Mannheim: Unbekannter Mann stirbt im Krankenhaus – Beschreibung

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 70 bis 75 Jahre alt
  • zirka 1,80 Meter groß
  • kräftig (etwa 90 Kilo schwer) 
  • unrasiert, 4 bis 5 Tage-Bart 
  • trug dunkelblaue Jogginghosen mit weißen Streifen, Marke Route 66, Größe XL 
  • dunkelblaue Unterhose, Marke Infinity, Größe XXL/8 
  • hellblau-schwarze Crocs-Schuhe, Größe 46 
  • schwarzer Schlüsselbund mit drei Schlüsseln

Zeugen, die den Mann kennen oder sachdienliche Hinweise zu dessen Identität geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg ☎ 0621 1744444 zu melden. 

Am Mittwoch (24. Juli) zeigt „Aktenzeichen XY“ eine Spezial-Sendung unter dem Titel „Wo ist mein Kind?“. Bei „Aktenzeichen XY“ erzählen die Mutter und Schwester von Johannes Bernhard aus Karlsruhe, wie er sich vom glücklichen Kind zum Drogen-Junkie entwickelte – bis er schließlich im Dezember 2011 spurlos verschwand. Nach der Ausstrahlung machen Hinweise aus der Bevölkerung den Ermittlern und der Familie neue Hoffnung. 

pol/kp

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare