Konkurrenz Online-Handel

‚Toys R Us‘ insolvent: Was passiert mit Filialen in der Region?

+
Der US-Händler ‚Toys R Us‘ meldet Insolvenz an.

Mannheim/Ludwigshafen - ‚Toys R Us‘ bringt Kinderaugen zum Leuchten. Doch sind die Lichter etwa bald aus? Der US-Händler hat Insolvenz angemeldet. Das passiert mit den Filialen in der Region: 

Der US-Spielwarenhändler ‚Toys R Us‘ droht unter seiner Schuldenlast und der immer stärker werdenden Konkurrenz von Online-Anbietern zusammenzubrechen. Das Unternehmen stellt am späten Montagabend (18. September) bei einem Gericht Antrag auf Gläubigerschutz. 

Doch was passiert nun mit den Filialen in der Metropolregion?

Der Spielzeughändler hat über 1.600 Filialen weltweit - davon zwei in der Metropolregion. Doch ‚Toys R Us‘ ist damit eine von vielen Firmen, die dem Druck von Amazon & Co. nicht standhalten kann. Dies bedeutet allerdings noch nicht automatisch Ende. Viele Einzelhändler versuchen im Insolvenzverfahren, ihre unrentablen Läden zu schließen und das Online-Geschäft auszubauen. Auch im Fall von ‚Toys R Us‘ laufen die Geschäfte erst einmal weiter.

Zur Weihnachtszeit können Eltern in der Metropolregion die Geschenke für ihre Sprösslinge weiterhin in den Filialen in Mannheim und Ludwigshafen besorgen.

dpa/jab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare