In Fußgängerunterführung

36-Jährige in Käfertal geschlagen und vergewaltigt: Mann (20) in Haft!

+
Frau in Unterführung vergewaltigt (Symbolfoto)

Mannheim-Käfertal - Ein 20-jähriger Mann soll eine 36-Jährige in einer Fußgängerunterführung geschlagen, ausgezogen und vergewaltigt haben. Der schreckliche Vorfall:

In der Nacht zum Donnerstag (22. November) gegen 0:30 Uhr trifft eine 36-jährige Frau an der Haltestelle ,Akademiestraße' auf einen 20-jährigen Mann. Sie fahren gemeinsam zum Hauptbahnhof. Von dort aus sollen sich die beiden auf die Suche nach der Jugendherberge gemacht haben, wo die Geschädigte übernachten will. 

Allerdings findet die Frau keine Unterkunft, sodass der Mann ihr anbietet, bei ihm zu übernachten. Gemeinsam sei man dann mit einem Taxi zu einer Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Benjamin-Franklin-Village gefahren. 

Die beiden kommen gegen 3:15 Uhr dort an. Der Sicherheitsdienst verwehrt jedoch der Frau den Zutritt. Die 36-Jährige will sich deshalb wieder auf den Weg zur Mannheimer Innenstadt machen, sucht deshalb einen Taxistand. Der 20-Jährige folgt ihr. 

In Unterführung vergewaltigt

Sie laufen durch eine Fußgängerunterführung. Dort soll der Beschuldigte die Frau plötzlich attackiert und mehrere Male ins Gesicht geschlagen haben. Er habe sie teilweise ausgezogen und sexuell missbraucht

Unter einem Vorwand gelingt es der Geschädigten, sich vom eigentlichen Tatort zu entfernen und einen Verkehrsteilnehmer auf sich aufmerksam zu machen. Ein Zeuge bringt das Opfer zur Polizei.  

Im Zuge intensiver Fahndungsmaßnahmen kann der Asylbewerber aus Guinea gegen 5:15 Uhr von einer Streife des Polizeireviers Käfertal festgenommen werden.

Haftbefehl!

Wie die Mannheimer Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium am Freitag (23. November) mitteilen, wird der Tatverdächtige dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht vorgeführt. Wegen des dringenden Verdachts der Vergewaltigung in Tateinheit mit Körperverletzung und Bedrohung wird er ins Gefängnis gebracht.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Kriminalpolizei dauern an.

pol/jol

Quelle: Mannheim24

Kommentare