,Letzte Wünsche wagen'

Fotos vom Wünschewagen

Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen
1 von 20
Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen
Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen
2 von 20
Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen
Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen
3 von 20
Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen
Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen
4 von 20
Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen
Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen
5 von 20
Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen
Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen
6 von 20
Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen
Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen
7 von 20
Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen
Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen
8 von 20
Der Wünschewagen erfüllt letzte Wünsche von schwerkranken Menschen

Mannheim-Käfertal - Für einen Tag den größten und leider auch den letzten Wunsch erfüllt bekommen? Das will der ASB für schwerkranke Menschen mit dem Wünschewagen möglich machen:

Ob es ein Ort ist, den wir unbedingt mal besuchen wollen oder ein Event, bei dem wir mal dabei sein wollen. Irgendwann hoffen wir doch alle, dass unsere Wünsche in Erfüllung gehen - doch für viele Menschen unter uns ist dieses irgendwann nicht mehr möglich.

Schwerkranke Menschen, die seit Wochen und Monaten ihr Haus oder das Krankenhaus nicht mehr verlassen dürfen, können manchmal von ihrem letzten Wunsch nur noch träumen. Doch mit dem Projekt vom Wünschewagen will der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) genau diesen Menschen den größten Traum erfüllen und mit ihnen gemeinsam „letzte Wünsche wagen“.

Wir von MANNHEIM24 haben uns mit Projektleiterin Tina Volz in Mannheim getroffen und über den Wünschewagen, die Personen und deren letzte Wünschen unterhalten.

Die Reise beginnt

Vor rund zweieinhalb Jahren gründete der ASB in Essen das Projekt des Wünschewagens und innerhalb weniger Monate breitete sich das Projekt in Deutschland aus. Derzeit gibt es zehn Wagen, einer davon steht in Mannheim.

Seit September 2016 versuchen 70 Ehrenamtliche die Wünsche der Menschen aus der Region zu erfüllen. Es erreichen durchschnittlich zwei Aufträge pro Woche den ASB, dabei sind Personen meistens zwischen 40 und 50 Jahre alt und leiden an Krebs.

Das Jetzt zählt

Wir versuchen alles, damit der Tag nichts mit dem Krankenhaus zu tun hat. Wir nennen beispielsweise die Menschen, die daran teilnehmen, Fahrgäste und auch der Wünschewagen wurde komplett umgebaut“, erzählt die Projektleiterin. 

Fotos vom Wünschewagen

Wir haben bereits von vierzehn Menschen die letzten Wünsche verwirklichen können“, erzählt Tina Volz. Dabei sind die Aufträge an das Team immer ganz unterschiedlich.

Die Wünsche

Bis jetzt war kein Wunsch unmöglich“, versichert uns Tina. Zum Beispiel wollte ein Fahrgast auf eine Familienfeier, ein anderer auf das Handballspiel der Rhein-Neckar Löwen.

Eine Frau wollte zum Sterben nach Aachen, weil sie dort aufwuchs“, erzählt sie uns. „Die Reise bringt den Fahrgästen viel Energie, Kraft und Freude“, meint sie weiter. Doch oftmals sterben die Menschen nach der Erfüllung ihres letzten Wunsches wenige Tage später.

Bei der Reise sind immer ein Rettungsanitäter, ein Ehrenamtlicher (hier kann jeder mitmachen und helfen), der Fahrgast und meistens noch ein Angehöriger dabei. 

Die Kosten richten sich an den Traum, den es zu erfüllen gilt. Manchmal fallen nur Spritkosten an, andere Male müssen noch Hotels, Eintrittskarten und Mahlzeiten bezahlt werden. So kann eine Erfüllung bis zu 2.000 Euro kosten. Damit die Wunscherfüllung nicht am Geld scheitert, ist der ASB von den Spenden von Unternehmen und Privatpersonen angewiesen.

Wann wird ein Wunsch erfüllt?

Tina Volz macht deutlich, dass nur schwerkranke Menschen bei dem Projekt mitmachen können. Den Antrag stellen allerdings meistens die Angehörigen, die Pfleger und nur teilweise die Kranken selbst. „Danach müssen wir fragen, wie zeitkritisch und pflegebedürftig die Menschen sind und ob die Personen damit überhaupt einverstanden sind“, erklärt Tina. 

Dankbarkeit

Dass das Projekt ans Herz geht und sehr emotional ist, kann sich vermutlich jeder vorstellen. „Die Fahrgäste haben sich meistens mit ihrer Situation abgefunden und befinden sich in der letzten Phase, der Akzeptanz“, erklärt Tina Volz, und trotzdem ist es eine Achterbahn der Gefühle. Doch trotz der Traurigkeit, die über diesem Projekt hängt, ist dieser eine Tag für den Fahrgast und für die Begleiter ein Geschenk. „Man ist dankbar für sein eigenes Glück und für die eigene Gesundheit“, macht sie uns bewusst. 

Was sich Tina für die Zukunft wünscht? Sie hofft darauf, dass das Projekt noch weiter ausgebaut wird und nachhaltig Anklang findet.

Mehr Informationen zum Wünschewagen findest Du auf der Webseite.

jol

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren umgestellt?

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren umgestellt?

Brief nicht abgeschickt? So können Sie Ihre Stimme noch per Briefwahl abgeben

Brief nicht abgeschickt? So können Sie Ihre Stimme noch per Briefwahl abgeben

Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag

Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag

Kommentare