Nach „Aktenzeichen XY“-Ausstrahlung

Dorint-Schläger stellt sich Polizei!

+
Vor dem Dorint-Hotel wurde Peter S. ein tödlicher Schlag versetzt. 

Mannheim-Innenstadt - Im Juli 2015 stirbt der 68-jährige Peter S. an den Folgen eines brutalen Faustschlags. Nach einem Zeugenaufruf in einer TV-Sendung hat sich der Täter jetzt der Polizei gestellt!

Die Staatsanwaltschaft Mannheim erlässt Haftbefehl gegen einen 27-jährigen Mannheimer. Er steht im dringenden Verdacht, den 68-jährigen Peter S. am 2. Juni 2015 so brutal niedergeschlagen zu haben, dass der Mann mehr als einen Monat später an seinen schweren Kopfverletzungen verstirbt (WIR BERICHTETEN).

Nach der Ausstrahlung des Falls in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst" am Mittwoch (5. Oktober) stellt sich der Täter keine 24 Stunden später, am Donnerstagnachmittag, bei der Kriminalpolizei.

In einer ersten Vernehmung gibt der 27-Jährige die Tat weitgehend zu. Am Freitagvormittag wird er dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge erlässt. Gegen Auflagen wird der Haftbefehl außer Vollzug gesetzt.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Kriminalkommissariats Mannheim dauern an.

pol/kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: Das Endergebnis und die Ergebnisse in jedem Bundesland

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Bundestagswahl 2017: AfD holt 12,6 Prozent - Ergebnisse in den Bundesländern

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Alice Weidel - Spitzenkandidatin der AfD: Das will sie im Bundestag

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Was Sie beim Einräumen der Spülmaschine immer falsch machen

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Rekordverlust für GroKo-Parteien - AfD wird Dritter

Kommentare