Prozess H4-Wache 

Verurteilter Mehmet (22): Sitzt er für seinen Bruder?

+
Der Verurteilte  „scheint nicht unzufrieden mit dem Verfahrensausgang zu sein, überlegt das Urteil anzunehmen.“ (Symbolbild). 

Mannheim-Innenstadt – Fünf Jahre und sechs Monate lautete das Urteil gegen Mehmet S. Doch es scheint, als sei noch immer nicht klar, ob der Richtige für die Tat büßen muss...

Zwei Tage ist es nun her, dass das Gericht Mehmet S. (22) schuldig gesprochen hat: Fünf Jahre und sechs Monate lautet das Urteil! 

Niedergestochen: 20-Jähriger vor Polizeirevier getötet

Verteidigung und Nebenklage haben nach der Rechtssprechung eine Woche lang Zeit, Revision gegen das Urteil einzureichen. 

MANNHEIM24 hat mit dem Verteidiger, Alexander Klein, gesprochen – über das Urteil und einen möglichen Revisionsantrag. 

Urteilsbegründung widerspricht Sachverhalt während Rechtsgespräch 

Bereits nach der Urteilsverkündung macht der Verteidiger keinen zufriedenen Eindruck. Doch das liegt weniger am Strafmaß: Dieser Fall eignet sich in der Öffentlichkeit weder für einen Freispruch noch für eine Bewährungsstrafe. Und dass ich keine Bewährung bekomme, war mir auch klar. Aber versuchen kann man es.“

Was den Fachanwalt für Strafrecht viel mehr ärgert, ist die Urteilsbegründung. „Während des Rechtsgesprächs am zwölften Prozesstag (WIR BERICHTETEN) ist das Gericht von einem anderen Sachverhalt ausgegangen. Demnach sei mein Mandant erst nach dem ersten Stich – der schon der tödliche gewesen sein könnte – zum eigentlichen Tatgeschehen dazu gekommen. Dies entspricht auch meiner Auffassung.“

In der Urteilsbegründung geht das Gericht jedoch davon aus, dass Mehmet S. schon vor dem tödlichen Stich in die Schlägerei mit seinem älteren Bruder Nihat S. (29) und dem späteren Opfer verwickelt war. Als Beweis führt die Kammer die Aussage des Opfer-Vaters, Talat A. (44), an (WIR BERICHTETEN). Dieser gab bei seiner Vernehmung an, sowohl bei dem Angeklagten, als auch bei dessen älterem Bruder ein Messer gesehen zu haben. „Ich habe gesehen, dass beide zugestochen haben“, sagte Talat A. Doch zum genauen Tathergang konnte der 44-Jährige keine Angaben machen.

Darüber hinaus begründet das Gericht das Urteil auf der Aussage eines Zeugen, der am Tatabend gesehen haben will, wie Mehmet S. und sein Bruder in die Schlägerei involviert waren. „Nur einer von sechs Zeugen will dies gesehen haben“, so Klein, „doch dies deckt sich aus meiner Sicht nicht mit den anderen Zeugenaussagen.“

Nicht unzufrieden mit dem Urteil?

„Ich habe meinem Mandanten empfohlen in Revision zu gehen. Doch er scheint nicht unzufrieden mit dem Verfahrensausgang zu sein, überlegt das Urteil anzunehmen, erklärt Alexander Klein. 

Doch warum? Während der Verhandlung stand immer wieder im Raum, dass der 22-jährige Angeklagte die Schuld auf sich nehme. In Wahrheit sei jedoch sein älterer Bruder der eigentliche Täter. 

Zudem soll der Vater der Brüder im Hinblick auf die Anklage eine Rolle spielen: Er habe arrangiert, dass Mehmet für seinen älteren Bruder ins Gefängnis geht. Der schwammige Grund: Nihad habe eine Familie, Mehmet sei Single. 

Es bleibt nur zu erahnen, ob dies Gründe dafür sind, warum der 22-Jährige auch weiterhin schweigt und die Schuld auf sich nimmt...

Der Vorwurf

Die Anklage wirft dem 22-Jährigen vor, in den späten Abendstunden des 4. September 2014 vor der H4-Wache in der Mannheimer Innenstadt den 20-jährigen Mustafa A. mit mehreren Messerstichen getötet zu haben.

Bis Dienstag, 4. August, hat Mehmet S. noch Zeit, gegen das Urteil vorzugehen.

>>>> Haftstrafe – Urteil im H4-Prozess gefallen!

>>>> Haftstrafe oder Bewährung? – Plädoyers im H4-Prozess

lin 

Quelle: Mannheim24

Neueste Artikel

Pokal-Hammer: Waldhof trifft auf KSC!

Pokal-Hammer: Waldhof trifft auf KSC!

Hoffenheim gegen Basaksehir: "Da erwartet uns Unangenehmes"

Hoffenheim gegen Basaksehir: "Da erwartet uns Unangenehmes"

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Cupverteidiger Kiel und Flensburg cheitern im Achtelfinale des DHB-Pokals

Cupverteidiger Kiel und Flensburg cheitern im Achtelfinale des DHB-Pokals

Ticker: SVW zieht ins Halbfinale ein

Ticker: SVW zieht ins Halbfinale ein

Halbfinale! Furiose Aufholjagd krönt Fink-Debüt

Halbfinale! Furiose Aufholjagd krönt Fink-Debüt

Kommentare