Geldbeutel gestohlen

Hinterrücks überfallen und beraubt: Opfer leicht verletzt

+
Von hinten überfallen und beraubt wird ein Mann in der Innenstadt. (Symbolbild)

Mannheim-Innenstadt - Man tritt niemanden, der am Boden liegt. Dieses Sprichwort kennen die Täter, die einen Mann hinterrücks überfallen haben, wohl nicht...

Der 25-jährige Mann ist am Samstagabend gegen 22:30 Uhr zu Fuß auf dem Parkring unterwegs, als er von hinten gestoßen wird und auf den Boden fällt.

Als er sich umdreht, schlagen und treten zwei Männer auf ihn ein un fordern seinen Geldbeutel und das Handy von dem Opfer.

Der 25-Jährige gibt den Schlägern beides, doch anscheinend war ihnen das Handy nicht wertvoll genug, denn sie werfen es auf den Boden und rennen mit dem Geldbeutel in Richtung C8 davon.

Im Geldbeutel befinden sich nach Aussage des Opfers Kreditkarten, Ausweispapiere und ein wenig Bargeld.

Der Mann kommt bei dem Raubüberfall gücklicherweise nur mit Schürfwunden davon.

Das Opfer verständigt sofort die Polizei, eine Fahndung verläuft allerdings erfolglos

Die Täter werden wie folgt beschrieben: Circa 17 bis 20 Jahre alt, beide etwa 1,75 Meter groß und beide sollen bei dem Überfall Base-Caps getragen haben. 

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten sich unter 0621 12580 beim Polizeirevier Mannheim-Innenstadt zu melden.

pol/jab

Quelle: Mannheim24

Neueste Artikel

Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit

Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen

Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte

Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte

US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein

US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein

Handball-EM: Dämpfer für Gastgeber Kroatien

Handball-EM: Dämpfer für Gastgeber Kroatien

Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo

Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo

Kommentare