Diese Strecken solltest Du meiden

Adventszeit ist Stauzeit!

+
Staugefahr in der Adventsszeit.

Mannheim/Heidelberg/Ludwigshafen - Wer über das erste Adventswochenende verreisen möchte, hat auf den meisten Straßen und Autobahnen schlechte Karten. Hier wird´s eng: 

Die ersten Schneeflocken fallen, die Feiertage nahen. Doch die Adventszeit hat auch so ihre Tücken – insbesondere was den Verkehr angeht. Jetzt herrscht nämlich wieder akute Staugefahr rund um die Großstädte. Insbesondere am Wochenende von 27. bis zum 29. November – dem ersten Advent – ist laut dem ACE mit größeren Verzögerungen zu rechnen. 

Diese Strecken sollen besonders betroffen sein:

- A1: Lübeck - Hamburg - Bremen

- A2: Berlin - Hannover - Dortmund

- A3: Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln

- A4: Olpe - Köln - Aachen

- A5: Basel - Karlsruhe - Frankfurt

- A6: Kaiserslautern - Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, beide Richtungen

- A7: Füssen/Reutte - Ulm - Würzburg

- A8: Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe, beide Richtungen

- A9: München - Nürnberg - Berlin

- A61: Ludwigshafen - Koblenz - Mönchengladbach

- A81: Singen - Stuttgart - Heilbronn

- A93: Kufstein - Inntaldreieck, beide Richtungen

- A95: Garmisch-Partenkirchen - München, beide Richtungen

- A99: Umfahrung München

Auf den Fernstraßen in den angrenzenden Ländern erwartet der dagegen ADAC keine großen Störungen.

dpa/mk

Quelle: Mannheim24

Meistgelesen

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare