Staatsanwaltschaft bestätigt

Fake-News zu Terroranschlag in Mannheim: Ermittlungsverfahren gegen Herausgeber

+
Fake-Beitrag über Terroranschlag: Ermittlungsverfahren gegen rheinneckarblog (Symbolfoto)

Mannheim - Mit einem angeblichen Terroranschlag in Mannheim sorgt der ,rheinneckarblog' am Sonntag für jede Menge Ärger. Nun schreitet auch die Staatsanwaltschaft ein:

Am Sonntag (25. März) veröffentlicht der ,rheinneckarblog' den Beitrag. Dabei beschreibt der Verfasser einen vermeintlichen Terroranschlag mitten in Mannheim, bei dem über 130 Menschen von Männern mit Macheten ermordet worden seien.

Viele Mannheimer machen sich noch am selben Tag sorgen um Familie und Freunde. Auch als die Polizei Entwarnung gibt und über Twitter mitteilt, dass alles erlogen ist, sind einige weiterhin beunruhigt, da laut Artikel eine Auskunftssperre herrsche und man den Medien gerade nicht glauben könne.

Staatsanwaltschaft schaltet sich ein

Am Montag (26. März) gibt die Staatsanwaltschaft bekannt, dass sie prüfen wolle, ob es sich bei dem Vorfall um eine Straftat handele. 

Das Ergebnis: Die Staatsanwaltschaft leitet ein Ermittlungsverfahren gegen den Herausgeber des ,rheinneckarblogs' ein. Grund sei der Verdacht der Störung des öffentlichen Friedens durch Vortäuschung der Verwirklichung von schweren Straftaten. Die Ermittlungen dauern an.

>>> Nach Fake-News zu Terroranschlag in Mannheim: So viel wusste OB Kurz!

pm/jol

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Anwohner (39) überrascht Autoknacker-Trio – und greift sie mit Machete an! 

Anwohner (39) überrascht Autoknacker-Trio – und greift sie mit Machete an! 

Nach tödlichem Sturz von Touristin (†87): Staatsanwaltschaft prüft Vorfall

Nach tödlichem Sturz von Touristin (†87): Staatsanwaltschaft prüft Vorfall

Brand einer Lagerhalle – 40.000 Euro Schaden 

Brand einer Lagerhalle – 40.000 Euro Schaden 

Mann will eine Mutter vergewaltigen - dann greift ihr Sohn (7) ein und rettet sie

Mann will eine Mutter vergewaltigen - dann greift ihr Sohn (7) ein und rettet sie

‚Bomben‘ bestellt: Telefonat im Bus löst Polizeieinsatz aus

‚Bomben‘ bestellt: Telefonat im Bus löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.