1. Ludwigshafen24
  2. Region

Mannheim: „Entsetzt und tief betroffen“ – Stadt äußert sich zu mutmaßlicher Amokfahrt

Erstellt:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Mannheim - Ein Mann tötet im pfälzischen Ellerstadt seinen Vater (69). Auf seiner Flucht rast er in mehrere Radfahrer – eine Frau (71) stirbt. Jetzt äußert sich auch die Stadt Mannheim zu dem Fall:

Update vom 13. Juni, 17:30 Uhr: Nach der tödlichen Unfallfahrt in der Rhenaniastraße in Mannheim-Neckarau äußert sich Erster Bürgermeister Christian Specht (CDU) zu dem Ereignis. Ein 36-Jähriger war am Sonntagabend mit seinem Auto in mehrere Radfahrer gerast. Eine 71-Jährige starb, drei weitere Personen wurden schwer verletzt.

„Wir sind entsetzt und tief betroffen. Unsere Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen der Verstorbenen sowie bei ihrem Begleiter und den beiden anderen Radfahrern, die alle drei schwer verletzt wurden. Ich hoffe, dass sie schnellstmöglich genesen und dieses schreckliche Ereignis verarbeiten können. Ich danke allen Einsatz- und Rettungskräften sowie der Notfallseelsorge für ihre Arbeit“, so Erster Bürgermeister Christian Specht auch im Namen des an Corona erkrankten Oberbürgermeisters Dr. Peter Kurz.

Mann tötet eigenen Vater – Flucht wird zur Todesfahrt für Radfahrerin (†71)

Erstmeldung vom 13. Juni, 10 Uhr: Ein 36-jähriger Mann soll seinen Vater (69) in pfälzischen Ellerstadt getötet, danach auf seiner waghalsigen Flucht in Mannheim mehrere Radfahrer umgefahren haben. Eine 71-jährige Frau hatte keine Überlebenschance und ist noch an der Unglücksstelle in Mannheim-Neckarau verstorben. Am Tag nach den Schreckenstaten vom Sonntagabend (12. Juni) haben die Ermittler neue Details bekannt gegeben.

StadtteilMannheim-Neckarau
Einwohnerzahl29.956 (Stand: 31. Dez. 2015)
Fläche10,98 km²
OberbürgermeisterDr. Peter Kurz (SPD)

Eigenen Vater (69) in der Pfalz getötet – dann geht Mann auf Amokfahrt in Mannheim

Wie die Staatsanwaltschaft Mannheim mitteilt, habe sich der 36-jährige Verdächtige laut bisherigen Ermittlungen aufgrund einer psychischen Erkrankung in ärztlicher Behandlung befunden. Bis vor etwa einer Woche war er stationär in einer Klinik aufgenommen. Es wird weiterhin davon ausgegangen, dass die Taten in einem psychischen Ausnahmezustand verübt wurden.

Nach der mutmaßlichen Tat in Ellerstadt flüchtete der 36-Jährige mit dem Fahrzeug seiner Mutter noch vor Eintreffen der Polizei vom Tatort. Es kam hierbei zu keinem Kontakt mit der Polizei und zu keiner Verfolgungsfahrt. In der Rhenaniastraße in Mannheim kollidierte der Tatverdächtige auf einer Strecke von rund anderthalb Kilometern mit insgesamt drei Radfahrern und einer Radfahrerin – die 71-Jährige erlag noch vor Ort ihren schweren Verletzungen.

Am Sonntagabend (12. Juni) tötet ein Mann seinen Vater, fährt auf der Flucht in eine Radlergruppe und springt dann in den Rhein.
Am Sonntagabend (13. Juni) tötet ein Mann seinen Vater, fährt auf der Flucht in eine Radlergruppe und springt dann in den Rhein. © PR-Video/René Priebe/dpa

Mannheim: Mann rammt mit Auto mehrere Radfahrer – Polizei geht von Absicht aus

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen ist es wahrscheinlich, dass der Tatverdächtige die Radfahrer absichtlich anfuhr. Nach den Kollisionen steuerte der Tatverdächtige sein beschädigtes Fahrzeug noch bis an das Ende der Graßmannstraße. Er flüchtete anschließend zu Fuß weiter, entledigte sich eines Teils seiner Kleidung und sprang in den Rhein. Er konnte hierbei von einem Zeugen beobachtet werden.

Mittels der Verfolgung durch einen Polizeihubschrauber konnten Kräfte der Wasserschutzpolizei herangeführt werden, die den Tatverdächtigen schließlich festnahmen. Er wurde aufgrund seiner körperlichen Verfassung ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er sich derzeit noch befindet.

Mann tötet bei mutmaßlicher Amokfahrt in Mannheim eine Radfahrerin (71)

Von den drei schwer verletzten Radfahrern konnte mittlerweile einer aus der Klinik entlassen werden. Beim Polizeipräsidium Mannheim wurde eine 20-köpfige Ermittlungsgruppe gebildet.

Übrigens: Unser MANNHEIM24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Es wird die einstweilige Unterbringung des nach derzeitigen Erkenntnissen bislang noch nicht polizeilich in Erscheinung getretenen Tatverdächtigen in einem psychiatrischen Krankenhaus angestrebt. Die Staatsanwaltschaft Mannheim übernimmt das Ermittlungsverfahren betreffend das Tötungsdelikt in Ellerstadt von der Staatsanwaltschaft Frankenthal. (pol/pek)

Auch interessant

Kommentare