Innenstadt

Sportwagen rast in Haltestelle – Fahrer flüchtet

+

Am frühen Sonntagmorgen gerät ein Sportwagen ins Schleudern und kracht in eine Haltestelle. Danach flüchtet der Fahrer und seine Beifahrerin zu Fuß.

Verletzt wurde bei dem Unfall, der sich am Sonntagmorgen gegen 4.30 Uhr ereignete, zum Glück niemand.

Ein grüner Sportwagen der Marke Maserati war gerade auf dem Friedrichsring in Höhe des Kurpfalzkreisels unterwegs, als er aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern geriet und links von der Fahrbahn abkam. 

Dabei überfuhr er eine Verkehrsinsel sowie den Gleisbereich der Straßenbahn, und beschädigte mehrere Masten und eine Haltestelle, ehe er schließlich auf der gegenüberliegenden Fahrbahn zum Stehen kam. 

Fahrer und Beifahrerin flüchteten daraufhin zu Fuß Richtung Jungbusch. Den dritten Insassen fanden die Beamten auf dem Rücksitz des Sportwagens vor. Dieser stellte sich jedoch unwissend und machte keine weiteren Angaben. Der Wagen wurde sichergestellt, da die Eigentumsverhältnisse ungeklärt sind.

Die Polizei fahndet nach den beiden flüchtigen Personen, die wie folgt beschrieben werden: Fahrer - ca. 20 Jahre alt, 175 cm groß, kurze schwarze Haare, schlank, trug schwarzes T-Shirt und helle lange Hosen, verletzt an einem Bein), Beifahrerin - ca. 20 Jahre alt, 165 cm groß, lange schwarze Haare, weißes Oberteil.

ots/rob

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Erst Streit unter Kindern – dann Schlägerei unter Eltern!

Erst Streit unter Kindern – dann Schlägerei unter Eltern!

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Radfahrer (40) mit Schraubenzieher attackiert!

Radfahrer (40) mit Schraubenzieher attackiert!

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt

Gabriel in offenem Brief: „Deutschtürken gehören zu uns“

Gabriel in offenem Brief: „Deutschtürken gehören zu uns“

Kommentare