Die Folgen der Hitzewelle

Hohe Ozonwerte und Waldbrandgefahr in Rheinland-Pfalz!

+
Hohe Ozonwerte in Rheinland-Pfalz (Symbolfoto)

Mainz - Die hohen Temperaturen haben die Ozonwerte in Teilen von Rheinland-Pfalz in die Höhe klettern lassen. Auch die Waldbrandgefahr nimmt zu: 

In Ludwigshafen, Speyer und Wörth steigen die Werte am Mittwoch über die Schwelle von 180 Mikrogramm je Kubikmeter Luft, wie das Landesamt für Umwelt mitteilt. Ab diesem Wert wird die Bevölkerung informiert. 

Empfindliche Menschen werden dazu aufgerufen, ungewohnte Anstrengungen und Ausdauersport im Freien zu meiden. Hohe Ozonwerte können zu gesundheitlichen Problemen führen. 

Mit der großen Zahl an heißen Tagen nimmt auch die Waldbrandgefahr zu. Einige Regionen in Rheinland-Pfalz erreichen dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge am Donnerstag die höchste Warnstufe, beispielsweise in der Pfalz, im Kreis Birkenfeld, rund um Mainz und Trier. Im Saarland besteht rund um Saarlouis die höchste Warnstufe. 

Entspannung erwartet der DWD ab Freitag. Am Wochenende soll es nur noch vereinzelt eine hohe oder sehr hohe Waldbrandgefahr geben. Das Umweltministerium ruft Waldbesucher dazu auf, bei ersten Anzeichen eines Brandes die Feuerwehr zu alarmieren. „So lassen sich Schäden für unsere Wälder begrenzen und ein Ausbreiten auf besiedelte Gebiete wirksam verhindern", erklärt Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne).

dpa/kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Angst vor Jobverlust: Mann (20) haut von Unfallstelle ab!

Angst vor Jobverlust: Mann (20) haut von Unfallstelle ab!

Warum sind die Wormser Falken gestorben?

Warum sind die Wormser Falken gestorben?

Hängende Vogelscheuche löst Polizei-Einsatz aus 

Hängende Vogelscheuche löst Polizei-Einsatz aus 

Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt

Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt

Baukran kracht auf parkende Autos!

Baukran kracht auf parkende Autos!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.