Stadt warnt

Achtung! Gefährliche Pflanze sorgt für heftige Entzündungen

+
Bei diesen Blümchen sollte man besser aufpassen.

Ludwigshafen/Mannheim/Heidelberg - Diese Pflanze hat es in sich! Denn in Kombination mit Sonnenlicht kann das Pflanzengift zu allergischen Reaktionen führen – mit langanhaltenden Folgen. 

Hände weg – diese Pflanzen sollte man wirklich nicht anfassen! Die auch als Riesenbärenklau bekannte Pflanze enthält nämlich Substanzen, die beim Menschen schwere allergische Reaktionen auslösen können. 

Der Kontakt mit dem Pflanzengift kann - in Kombination mit Sonnenlicht – schwere, stark juckende und langanhaltende Hautentzündungen hervorrufen. Die Hautausschläge erinnern an Verbrennungen, nässen und heilen oft erst nach Wochen aus. 

Gefährlich ist auch der Aufenthalt in Pflanzennähe. An heißen Tagen können sich nämlich die Substanzen der Pflanze in die Umgebungsluft mischen. Die Folgen könnten Atemnot oder akute Bronchitis sein.

Kommt es trotz Vorsichtsmaßnahmen zum Kontakt mit dem Riesenbärenklau sollte man Sonneneinwirkung vermeiden, bis die Erscheinungen abgeklungen sind. Die Betroffenen Stellen sollten gründlich mit Wasser und Seife gereinigt werden. Bei starken Hautreaktionen sollte man einen Arzt aufsuchen.

Sollte jemand die Pflanzen in seinem Garten entdecken, sollte er sie unbedingt bekämpfen. Beim Entfernen ist es wichtig, ausreichende Schutzkleidung wie lange Hosen, dicker Pullover und Handschuhe zu tragen. Zusätzlich sollte man sich im Gesicht und an den Händen mit einer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor schützen.

Seit einigen Jahrzehnten breitet sich die zwei bis vier Meter hoch werdende Staude in Rheinland-Pfalz immer stärker aus. Sie wächst an Brachflächen, Straßen, Bächen und auch in privaten Gärten. 

Wer Herkulesstauden im Stadtgebiet Ludwigshafen entdeckt, sollte diese beim Bereich Umwelt, Armin Gabriel, Telefonnummer 0621/504-2624, melden.

Stadt Ludwigshafen/mk

Quelle: Mannheim24

Kommentare