1. Ludwigshafen24
  2. Region

Ludwigshafen: Mit Fleischermesser! 27-Jähriger attackiert Mann in Café

Erstellt:

Von: Fabienne Schimbeno

Kommentare

Ludwigshafen: Ein 27-Jähriger bedroht in der Nacht von Freitag auf Samstag (26. Februar) einen Mann in einem Café mit einem Fleischermesser. (Symbolfoto)
Ludwigshafen: Ein 27-Jähriger bedroht in der Nacht von Freitag auf Samstag (26. Februar) einen Mann in einem Café mit einem Fleischermesser. (Symbolfoto) © dpa-Friso Gentsch/freepik-Bonnontawat/Montage HEADLINE24

Ludwigshafen – In der Nacht von Freitag auf Samstag bedroht ein 27-Jähriger einen Mann in einem Café mit einem Fleischermesser. Ein weiterer Gast greift ein:

Die Tat ereignet sich in der Nacht von Freitag auf Samstag (26. Februar) gegen 1 Uhr. In einem Café in der Bahnhofstraße in Ludwigshafen am Rhein kommt es laut Angaben der Polizei zu einer Bedrohung mit einem Messer. Eine fünfköpfige Personengruppe befindet sich an einem Tisch in dem Café. Ein 27-Jähriger aus Ludwigshafen greift plötzlich einen 35-jährigen Mann an und schlägt auf ihn ein.

Drei andere der Personengruppe gehen dazwischen, wobei dem Angreifer durch einen 43-Jährigen ein Aschenbecher gegen den Kopf geschlagen wird. Mit Hilfe der restlichen Gäste des Cafés kann der 27-Jährige vor die Tür gesetzt werden. Nur wenige Minuten später kehrt er in das Café zurück und hat ein Fleischermesser bei sich. Mit diesem geht er bedrohlich auf einen 48-Jährigen zu.

StadtLudwigshafen am Rhein
BundeslandRheinland-Pfalz
Einwohner171.061 (Stand: 2019)
Fläche77,68 km²
OberbürgermeisterinJutta Steinruck (SPD)

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Ludwigshafen: Mann in Café mit Fleischermesser bedroht – Gast greift ein

Noch bevor es zu einem Angriff kommt, greift ein weiterer Gast, ein 45-Jähriger aus Ludwigshafen, ein und nimmt dem Angreifer das Messer aus der Hand. Ein Atemalkoholtest beim Täter ergibt einen Wert von 0,52 Promille. Seine vom Schlag mit dem Aschenbecher herrührende Platzwunde wird durch den Rettungsdienst behandelt. Da er einen gefälschten Pass übergab, wird der Täter zur Feststellung seiner Identität mit zur Dienststelle genommen. Den 27-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, Bedrohung und Urkundenfälschung. Das Messer und der gefälschte Pass werden sichergestellt. Da die Identität des 27-Jährigen festgestellt werden konnte, wird er wieder entlassen. Gegen den 43-Jährigen wird ebenfalls ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. (fas/pol)

Auch interessant

Kommentare