Straßenfest wird für Polizei zur Tortur

In den Schritt gefasst, mit Blut bespuckt und blankgezogen – das alles wegen eines Biers

+
Auf dem Straßenfest in Limburgerhof dreht ein Mann wegen eines Biers völlig durch. (Symbolfoto)

Limburgerhof - Das Straßenfest hat gerade erst angefangen, doch bereits am ersten Abend müssen die Polizisten sich mit einem Mann rumschlagen, der anscheinen völlig den Verstand verloren hat.

  • Streit wegen Bier eskaliert auf Straßenfest in Limburgerhof
  • Mann aus Ludwigshafen dreht völlig durch
  • Er zieht blank, spuckt und als das nichts hilft, greift er Polizisten an

Der erste Abend beim Straßenfest im beschaulichen Limburgerhof in der Nähe von Ludwigshafen hätte so friedlich verlaufen können, wäre da nicht dieser eine Besucher. Der 36-jährige Mann legt unmögliches Verhalten an den Tag und hält damit Beamte auf Trab. Über den Vorfall berichtet die Polizei Ludwigshafen am Freitagmorgen (30. August).

Am Donnerstag (29. August) startet das Straßenfest in Limburgerhof friedlich und entspannt für alle Besucher. „Diese erste Bilanz wurde durch einen einzigen Festbesucher massiv getrübt“, so die Polizei Ludwigshafen in einer Pressemitteilung. Doch was ist passiert? 

Limburgerhof/Ludwigshafen: Streit um Bier eskaliert

Ein völlig betrunkener 36-Jähriger aus Ludwigshafen fängt gegen 22:40 Uhr einen Streit mit dem Personal an einem Bierstand an. Wie die Polizei berichtet, wollen ihm die Bar-Mitarbeiter offenbar kein Getränk mehr geben – und das aus gutem Grund: Denn der Mann schüttet vorher sein Bier absichtlich über den Tresen, da er unzufrieden damit ist. Bevor der Streit auf dem Straßenfest in Limburgerhof komplett eskaliert, mischen sich die Polizisten ein und nehmen den Randalierer zur Seite.

Sie fragen den 36-Jährigen aus Ludwigshafen nach seinem Ausweis. Doch der redet wirr, macht einen völlig betrunkenen Eindruck und will sich auch nicht ausweisen. Dann schießt er den Vogel ab: Er zieht vor den Polizisten die Hosen herunter. Die Beamten geben ihm einen Platzverweis für das komplette Straßenfest. Es sieht so aus, als ob er dem Platzverweis tatsächlich nachkommt, doch der Schein trügt.

Limburgerhof/Ludwigshafen: Mann lässt Hose vor Polizei herunter

Bereits 20 Minuten später taucht er wieder auf dem Straßenfest in Limburgerhof auf – am gleichen Getränkestand. Die Polizei kontrolliert den Unbelehrbaren aus Ludwigshafen erneut. Und er lässt schon wieder seine Hosen herunter! Da reicht es den Beamten. Sie wollen ihn in Gewahrsam nehmen. Doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht. Er muss zu Boden gebracht werden, weil er sich massiv wehrt. Er versucht sogar einem Polizisten mit dem Finger ins Auge zu stechen. Da das nichts bringt, greift er dem Beamten tatsächlich derart heftig in den Genitalbereich, dass der Polizist ihn nur durch Schläge ins Gesicht außer Gefecht setzen kann.

Ähnlich skurril ist auch ein Fall aus Karlsruhe: Hier dreht ein Besucher auf der Kerwe ebenfalls völlig durch und greift gleich mehrere Frauen an.

Limburgerhof/Ludwigshafen: Straßenfest wird zur Tortur für Polizei

Durch die Schläge blutet der Mann aus dem Mund, spuckt die Polizisten mit blutigem Speichel an und trifft einen Beamten im Auge. Erst nach dieser ganzen Tortur kann der wahnsinnig Gewordene aus Ludwigshafen endlich festgenommen und in eine Zelle gebracht werden. 

Da die Liste seiner Straftaten mittlerweile ganz schön langist, ordnet die Staatsanwaltschaft die Entnahme einer Blutprobe an, um die Schuldfähigkeit des Betrunkenen zu überprüfen. Auch hier setzt sich der 36-Jährige massiv zur Wehr. Mehrere Polizisten müssen ihn festhalten, damit ein Arzt Blut entnehmen kann. Auch hier verletzt er die Beamten, die er bereits auf dem Straßenfest in Limburgerhof angegriffen hat, nochmal durch Kratzwunden am Bein. Ein Polizist wird sogar durch die Spritze verletzt, die eigentlich für den Randalierer gedacht ist.

Limburgerhof/Ludwigshafen: Polizisten müssen nach Straßenfest ins Krankenhaus

Nachdem er seinen Rausch in der Zelle ausgeschlafen hat, darf der Mann sich am nächsten Morgen in Richtung Heimweg nach Ludwigshafen machen. Währenddessen verbringen die Beamten die Nacht bei einer Untersuchung und Infektionsprophylaxe im Krankenhaus, da zunächst unklar ist, ob der Aggressor an ansteckenden Krankheiten leidet. 

Dagegen ist ein Faschings-Fan aus Altrip noch völlig harmlos: Dieser hat versucht die Polizisten in Ludwigshafen ‚nur‘ zu beißen. Auch beim alljährlichen Backfischfest in Worms werden die Nerven der Polizisten auf die Probe gestellt. Doch hier werden nicht sie verletzt: Nach einem Notruf finden Beamte eine Brille und Blutspuren im Gleisbett – doch vom Verletzten fehlt zunächst jede Spur.

jab/pol

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare