1. Ludwigshafen24
  2. Region

Ludwigshafen: Jan (20) todkrank – Ohne Stammzellspende stirbt der Pfälzer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Ludwigshafen – Seine Blutkrankheit haben nur drei Menschen weltweit! Ohne Stammzellspende muss Jan (20) sterben. Wie vielleicht gerade Du ihn retten kannst:

Der 20-jährige Jan aus Ludwigshafen leidet unter der äußerst selten Krankheit HBB–Delta-Beta Thalassemia. Damit ist er eine von nur drei betroffenen Personen weltweit mit dieser schrecklichen Diagnose! Diese Blutkrankheit führt dazu, dass Jans Blut nicht mit genügend Sauerstoff versorgt wird – mit fatalen Auswirkungen auf seine Organe. Doch durch eine Stammzellspende besteht eine gute Chance auf Heilung. Wer helfen möchte, kann sich über www.dkms.de/jetztjan ein Registrierungsset nach Hause bestellen und so vielleicht zum Lebensretter oder zur Lebensretterin werden.

Seit seinem ersten Lebensjahr haben Ärzte-Teams speziell in Mannheim auf der ganzen Welt nach der Ursache für Jans Krankheit gesucht. Seitdem braucht Jan mehrmals im Monat Bluttransfusionen, um nicht zu sterben. Allein eine Stammzellspende, bietet Jan eine gute Chance, die Krankheit zu besiegen. Jan ist leidenschaftlicher Fotograf. Autos, Menschen und Tiere fotografiert er besonders gern – eine Fotosafari in Afrika ist sein Lebenstraum.

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Stammzellspende für Jan: Seine Familie bitte um Hilfe

„In seiner Freizeit geht Jan gerne in die Natur, hört Musik, schaut alte wie neue Filme und spielt auch mal Playstation“, erzählt Mama Liane. Durch die Erkrankung ist keine normale Ausbildung möglich, deshalb arbeitet Jan in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung.

Der in Ludwigshafen geborene Jan (20) braucht dringend eine Stammzellspende.
Der in Ludwigshafen geborene Jan (20) braucht dringend eine Stammzellspende. © Kim Rileit

„Zum ersten Mal seit nun fast mehr als 20 Jahren haben wir Hoffnung, dass Jan ein normales oder fast normales Leben führen kann. Denn endlich gibt es eine Diagnose für sein Leiden und damit eine mögliche Therapie. Deshalb gehen wir diesen Weg mit einem Aufruf zur Spenderregistrierung und wünschen uns so viele wie möglich damit anzusprechen. Wir sind da für Jan, wann immer er uns braucht. Es kostet dich nicht viel Zeit. Mit der Registrierung kannst du so viel Gutes tun und Menschen wie Jan ein neues Leben schenken. Wir sind für jeden Einzelnen unendlich dankbar. Sei auch du für Jan da, denn er braucht dich. Jetzt“, bittet Papa Chris, der in Bad Dürkheim lebt.

DKMS-Kampagne: Genetischer Zwilling gesucht, der Jans Leben rettet

Um Patient*innen wie Jan zu helfen, haben seine Familie Mama Liane, Papa Chris und Cousin Kim gemeinsam mit Freunden die Kampagne „JETZT JAN“ ins Leben gestartet und rufen zur Registrierung unter www.dkms.de/jetztjan auf. Wer schon registriert ist, wird gebeten, diesen Aufruf in seinen sozialen Netzwerken, in der Familie, mit Freunden und im Job zu teilen. Auch Cousin Kim bittet um Unterstützung: „Jan ist sowas wie mein kleiner Bruder. Deshalb werde ich alles in meiner Macht Stehende tun, um den passenden Spender oder die passende Spenderin zu finden. Ich bitte jeden, sich zumindest wenige Minuten mit der Registrierung und Stammzellspende auseinanderzusetzen und dann zu entscheiden. Jede:r Einzelne zählt!“

Wer kommt als potentieller Spender bzw. als Spenderin in Frage?

Jeder, der gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann helfen und sich mit wenigen Klicks über www.dkms.de/jetztjan die Registrierungsunterlagen nach Hause bestellen. Die Registrierung geht einfach und schnell. Besonders wichtig ist es, dass die Wattestäbchen nach dem erfolgten Wangenschleimhautabstrich zeitnah zurückgesendet werden. Erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spender für den weltweiten Suchlauf zur Verfügung.

Der in Ludwigshafen geborene Jan (20) braucht dringend eine Stammzellspende.
Der in Ludwigshafen geborene Jan (20) braucht dringend eine Stammzellspende. © Kim Rileit

Doch auch Geldspenden helfen Leben retten, da der DKMS für die Neuaufnahme eines jeden Spenders Kosten in Höhe von 35 Euro entstehen. So lautet das Spendenkonto:

DKMS-Spendenkonto
IBAN: DE83 7004 0060 8987 0002 43
Verwendungszweck: Jan

(PM/pek)

Auch interessant

Kommentare