Ein zweifaches Happy End

Verlorener Geldbeutel: Freude über Finder größer als über Fund!

+
Die Rückgabe des Geldbeutels wird zum zweifachen Happy End. (Symbolbild)

Landau - Seinen Geldbeutel zu verlieren, ist eine ärgerlich Sache. Doch ein Mann aus Landau hat Glück. Womöglich freut er sich am Ende sogar mehr darüber, wer das Portemonnaie findet!

Meistens folgt der eigentliche Ärger nachdem man seine Geldbörse verloren hat. Nicht nur ist das Bare weg. Auch Karten müssen gesperrt oder ersetzt werden. Und manchmal geht eine wertvolle Erinnerung – beispielsweise ein Familienfoto – verloren.

Ein 40-Jähriger aus Landau ist schlussendlich jedoch froh, dass er sein Portemonnaie verliert. Jedoch weniger, weil ihn ein redlicher Bürger findet. Viel mehr, weil es am Ende nicht nur ein Wiedersehen mit seinem Geldbeutel, sondern auch noch mit einem fast vergessenen Freund gibt!

Doch von Beginn: Es ist Montagabend (4. Juni), etwa 19 Uhr, als ein Mann in die Landauer Polizeiinspektion kommt, um einen braune Ledergeldbörse abzugeben, die er in der Zweibrücker Straße gefunden hat.

Dass er das Portemonnaie zurückbringt ist dabei keine Selbstverständlichkeit. Neben verschiedenen Ausweisdokumenten befindet sich in ihm ein vierstelliger Betrag (!).

Die Polizei findet schnell den Besitzer. Sogleich schaut er bei der Dienststelle vorbei, um sein Hab und Gut überglücklich abzuholen.

Dann stellt sich das Kuriose heraus. Der ehrliche Finder ist nämlich ein alter Klassenkamerad! Umgehend nimmt er Kontakt zu seinem alten Freund auf – ein zweifaches Happy End der Geschichte.

pol/gs

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare