Städtetag Rheinland-Pfalz

60.000 Flüchtlinge nach Rheinland-Pfalz?

+
Rheinland-Pfalz erwartet nach Schätzungen des Städtetags dieses Jahr deutlich mehr Flüchtlinge. 

Landau - In diesem Jahr werden wohl deutlich mehr Flüchtlinge nach Rheinland-Pfalz kommen als bislang angenommen. Die Prognose geht auf Schätzungen des Städtetags zurück.

Realistischerweise sei mit 60.000 Menschen zu rechnen, sagte der Vorsitzende des kommunalen Spitzenverbandes, Bernhard Matheis (CDU), bei der Mitgliederversammlung seiner Organisation am Donnerstag in Landau. Bislang werden in diesem Jahr knapp 40.000 Hilfesuchende im Land erwartet.

Matheis erneuerte die Forderung an Land und Bund, den Kommunen finanziell unter die Arme zu greifen – und ihnen zu sagen, mit welchen Belastungen sie zu rechnen haben: „Wir können die Aufgaben nicht auf der Grundlage der bisherigen Ausstattung bewältigen“, sagte Matheis. 

Bei den Kommunen lägen in Zukunft zahlreiche Aufgaben, von der Sozialarbeit bis zur Kinderbetreuung und von der Unterbringung nicht anerkannter Asylbewerber bis zu deren Rückführung. Sie müssten wissen, mit welchen Geldern sie rechnen könnten. Sonst drohe bei den Bürgern ein drastischer Verlust der Glaubwürdigkeit.

Innenstaatssekretär Randolf Stich sagte, die Zuwanderung sei keine schlechte Herausforderung. In Land und Städten gebe es einen Fachkräftemangel. Nötig sei deshalb ein Perspektivwechsel.

dpa/lrs/rmx

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Erst Streit unter Kindern – dann Schlägerei unter Eltern!

Erst Streit unter Kindern – dann Schlägerei unter Eltern!

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Chester Bennington: Todesursache steht offiziell fest

Radfahrer (40) mit Schraubenzieher attackiert!

Radfahrer (40) mit Schraubenzieher attackiert!

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt

Zwei Männer in Weißrussland zum Tode verurteilt

Gabriel in offenem Brief: „Deutschtürken gehören zu uns“

Gabriel in offenem Brief: „Deutschtürken gehören zu uns“

Kommentare