Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild

Nach schwerem Raubüberfall: 500 Euro Belohnung ausgesetzt!

+
Wer kann der Polizei Hinweise zu diesem Täter geben?

Landau - Nachdem drei vermummte Unbekannte mit Basballschlägern einen Supermarkt in Landau-Godramstein überfallen haben, sucht die Polizei mit einem Phantombild nach

Am 18. Januar 2017 stürmen um 19:30 Uhr drei vermummte Täter in den Supermarkt ‚Nah und Gut Kissel‘ in der Godramsteiner Hauptstraße. Mit Basballschlägern bewaffnet betrogen sie die anwesenden Mitarbeiter und Kunden. Danach flüchten sie mit dem erbeuteten Bargeld in Richtung Sportplatz. 

Ein vierter Täter wartet während der Tat an einem Fluchtfahrzeug, das auf einem Parkplatz in der Nähe des Sportplatzes abgestellt ist. 

Täterbeschreibung

Bei der Tätergruppierung soll es sich um Männer im Alter zwischen 16 und 20 Jahren handeln. Einer der Täter trug einen grau-rosafarbenen Kapuzenpullover und einen türkisfarbenen Schal. 

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat sowie zur Täterermittlung führen, hat die Staatsanwaltschaft Landau eine Belohnung in Höhe von 500 EUR ausgesetzt.* 

Hinweise können bei der Kriminalpolizei Landau unter 06341/287-0 oder kilandau@polizei.rlp.de abgegeben werden.

--------------

*Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamtinnen und Beamte bestimmt, zu deren Berufspflichten die Verfolgung von Straftaten gehört. Ebenfalls ausgeschlossen sind unmittelbar durch die Tat geschädigte Personen. 

pol/kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Angreifer mit Schüssen gestoppt: Neue Infos zum Täter

Angreifer mit Schüssen gestoppt: Neue Infos zum Täter

42-Jähriger rettet Rentner aus sinkendem Auto

42-Jähriger rettet Rentner aus sinkendem Auto

Barcelona-Anschlag: Hauptverdächtiger möglicherweise tot

Barcelona-Anschlag: Hauptverdächtiger möglicherweise tot

So erlebt ein Ladenbesitzer die Schüsse in den Quadraten

So erlebt ein Ladenbesitzer die Schüsse in den Quadraten

Frau zieht in neue Wohnung - und macht gruselige Entdeckung

Frau zieht in neue Wohnung - und macht gruselige Entdeckung

Kommentare