1. Ludwigshafen24
  2. Region

Tickets für Fake-Konzert – Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche

Erstellt:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Speyer - Mit sieben Freunden will eine junge Frau (21) ein Konzert besuchen – doch außer den 1.360 Euro für VIP-Tickets fällt auch die Show ins Wasser. Eine neue Betrugsmasche?

Voller Vorfreude kauft eine 21-jährige Frau aus Speyer Anfang Dezember gleich mehrere Konzertkarten für eine in den sozialen Medien angeworbene Musikveranstaltung am 1. Weihnachtsfeiertag (25. Dezember). Der stolzer Preis pro Ticket: 170 Euro! Zusammen mit sieben Freunden fährt sie zur Konzert-Location – und bitter enttäuscht wieder nach Hause.

Frau (21) aus Speyer zahlt 1.360 Euro für Konzert, das es gar nicht gibt

Am Veranstaltungsort erhalten alle ihre teuren VIP-Bändchen und werden zu ihren Plätzen geleitet. Doch plötzlich geschieht seltsames: Von ihren Plätzen aus beobachten die vermeintlichen Konzert-Gänger, dass alle Mitarbeiter und auch die Security nach und nach die Örtlichkeit verlassen. Von der vollmundig angekündigten Band weit und breit nichts zu sehen!

Kein Auftritt auf der Bühne, nicht ein einziger Song: Erst auf Nachfrage der Truppe aus der Pfalz erklärt ein Mitarbeiter schließlich, dass die Veranstaltung abgesagt worden sei. Außer von den Musikern ist auch von den bezahlten 1.360 Euro nichts mehr zu sehen – denn die Summe ist der geprellten 21-Jährigen und ihren Freunden trotz mehrfacher Anfrage beim Veranstalter nicht erstattet worden, wie das Polizeipräsidium Rheinpfalz mitteilt.

Bei Fake-Konzert im Raum Heilbronn 300 Besucher geprellt

Der Fall erinnert sehr an ein fingiertes Konzert eines syrischen Künstlers am gleichen Tag in Ilsfeld-Auenstein im Landkreis Heilbronn (Baden-Württemberg). Womöglich handelt es sogar um das gleiche Fake-Konzert. Dort hatte ein Mann (25) per Internet sogar noch an der Abendkasse Karten für das angebliche Konzert in einer Halle im Schnaidwiesenweg verkauft, die er extra angemietet hatte. Ähnliches ist tags zuvor in Hannover (Niedersachsen) passiert, wie der SWR berichtet.

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Doch die rund 300 Musikfans aus dem gesamten Bundesgebiet schauen in die Röhre – die Bühne blieb leer! Bis man das jedoch realisiert hat, war der 25-Jährige längst über alle Berge. Auch die Hallenmiete habe er laut Polizeipräsidium Heilbronn nicht bezahlt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet alle Geschädigten sich über die Internetwache der Polizei Baden-Württemberg oder direkt unter der Telefonnummer 07062/915550 beim Polizeiposten Ilsfeld zu melden. (pek/pol)

Auch interessant

Kommentare