Ernteausfälle drohen!

Obst- und Weinbauern verfluchen dieses Insekt

+
Die Kirschessigfliege macht sich über reifes Obst her.

Sie ist eng verwandt mit unserer Fruchtfliege, jedoch gefährlich für unser Obst: die Kirschessigfliege (Drosophila suzukii). Obst- und Weinbauern verfluchen das Insekt, weil es große Schäden anrichtet.

Laut Deutschem Bauernverband tritt die Kirschessigfliege in diesem Jahr stärker auf als sonst. Schuld daran ist der relativ milde Winter gepaart mit dem feuchten, warmen Wetter des Frühlings und Sommers. Der Schädling fühlt sich besonders in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Bayern und Hessen wohl und hat sich dort ausgebreitet. 

Seit etwa drei Jahren ist die aus Asien stammende Fliege hierzulande heimisch und fliegt geradezu auf Kirschen, Pflaumen, Himbeeren, Brombeeren und Weintrauben! Die Obst- und Weinbauern schlagen Alarm! Große Ernteausfälle drohen. 

Denn die Fliege legt mit ihren sägeblattartigen Rüssel ihre Eier in reifen Früchten ab. Dadurch gelangen Essigbakterien etwa in die Früchte, die dann ungenießbar werden. 

Und: Wenn sie sich über Trauben hermacht, kann der Wein sauer werden und bekommt den gefürchteten Essigstich! Erster Befall wurde in Württemberg bereits in Dornfelder und Acolon entdeckt.  

In Südeuropa richtete diese Fliege schon größere Schäden an.

Die Kirschessigfliege ist schwer zu bekämpfen, weil sie erst im Stadium der reifen Frucht, also kurz vor der Ernte aktiv wird. Spritzmittel scheiden dann meist schon aus.

Ein einfacher Tipp: einen Behälter mit Apfelessig (und Wasser) aufstellen. Die Fliegen fühlen sich von dem Geruch des Apfelessigs angezogen, krabbeln bestenfalls in den Behälter und ertrinken.

kb

 

Quelle: Mannheim24

Fotos vom Strohfest 2017

Fotos vom Strohfest 2017

Das sind Mannheims „Supertalente“

Das sind Mannheims „Supertalente“

Unsere Tipps fürs (lange) Wochenende

Unsere Tipps fürs (lange) Wochenende

Kommentare