Halle in Gewerbegebiet

Flüchtlinge: Neue Unterkunft in Ketsch beschlossen

+
Im Sommer sollen weitere 270 Menschen in einer neuen Flüchtlingsunterkunft in Ketsch unterkommen (Symbolfoto).

Ketsch – Für sieben Jahre mietet das Landratsamt eine Halle im Gewerbegebiet an. Ab Sommer soll sie als Gemeinschaftsunterkunft für rund 270 Geflüchtete dienen.

Die zukünftige Flüchtlingsunterkunft steht im Gerwerbegebiet Süd-Ost in der Durlacher Straße. Der Eigentümer hat bereits einen Bauantrag eingereicht, bald können die Umbauarbeiten beginnen. Vorraussichtlich im Sommer 2016 können bis zu 270 Asylsuchende die Unterkunft beziehen.

Über deren Zusammensetzung könne der Kreis momentan noch keine Aussage machen.

Allein für Januar 2016 ist der Landkreis verpflichtet, 1.045 Menschen aufzunehmen.„Deshalb sind wir nur durch die Schaffung von größeren Flüchtlingsunterkünften in der Lage, die uns wöchentlich von der Landeserstaufnahmestelle in Karlsruhe zugeteilten Flüchtlinge unterzubringen“, so Christoph Schauder, Ordnungsdezernent im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis. Auch in Sinsheim wurde anfang 2016 eine weitere Unterkunft für bis zu 1.000 Menschen beschlossen, in Oftersheim sind Mitte Januar erste Flüchtlinge eingezogen.

BürgermeisterJürgen Kappenstein ist sich seiner Verantwortung im Landkreis bewusst, stellt aber auch Forderungen: „Die Gemeinde Ketsch wird ihrer Verpflichtung in diesem Zusammenhang selbstverständlich nachkommen, wobei wir allerdings erwarten dürfen, dass der Landkreis als dafür verantwortliche Stelle alle erforderlichen Schutzmaßnahmen und Sicherungsvorkehrungen treffen wird, die für eine solche Gemeinschaftsunterkunft unerlässlich sind.“ 

sag/ Landratsamt Rhein-Neckar

Quelle: Mannheim24

Kommentare