31-Jähriger ermordet

Nach Bluttat in Karlsbad: Tatwaffe gefunden – Polizei mit Warnung an Anwohner!

+
Spurensuche am Tatort

Am 14. Oktober ereignet sich eine brutale Messer-Attacke in Karlsbad-Langensteinbach! Ein Mann kommt ums Leben, ein weiterer wird verletzt. Alle Entwicklungen der Ermittlungen: 

  • Blutiger Vorfall in Karlsbad bei Karlsruhe
  • Polizei bestätigt einen Toten (†31) und einen Verletzten (22)
  • Zeugen sprechen von Messerstecherei
  • 3 Tatverdächtige festgenommen

Update vom 25. Oktober: Nach der tödlichen Auseinandersetzung in Langensteinbach bei Karlsbad, bei der ein 31-jähriger Mann durch Messerstiche getötet wurde, konnte die Polizei einen Ermittlungserfolg erzielen: Eine der Tatwaffen wurde offenbar gefunden! Obwohl eines der Messer nun sichergestellt werden konnte, haben die Ermittler eine Warnung an die Anwohner rund um den Tatort: Beim Fund von fremden Messern auf dem eigenen Grundstück sollten diese nicht angefasst und sofort die Kriminalpolizei verständigt werden. 

Außerdem ergaben Ermittlungen der Polizei, dass unmittelbar zur Tatzeit – am 14. Oktober um 20:02 Uhr – ein Bus der Linie 153 von Auerbach kommend am Tatort vorbeifuhr. Staatsanwaltschaft und Kripo suchen nun einen Fahrgast, der sich laut Zeugenangaben alleine in dem Bus aufgehalten haben soll und möglicherweise Hinweise zur Tat machen kann. Zeugen können sich weiterhin beim Kriminaldauerdienst unter ☎ 0721/666-5555 melden.

Dieser Pärchenstreit in Mannheim eskaliert völlig: Erst besprüht der Mann seine Freundin mit Pfefferspray, dann geht sie zum Auto und holt eine Waffe! 

Bluttat in Karlsbad: Zweiter Mord-Verdächtiger in U-Haft

Update vom 21. Oktober: Wie die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium in Karlsruhe am Montag mitteilen, wurden im Fall des getöteten 31-Jährigen in Karlsbad nun auch ein Haftbefehl gegen den zweiten Tatverdächtigen erlassen. Demnach hätte sich der gegen ihn bestehende Tatverdacht des Mordes erhärtet. Der junge Mann wurde am Mittag in der Nähe einer Schule in Karlsruhe festgenommen. Er wird am Dienstag erneut dem Haftrichter vorgeführt. Ein weiterer Mann, der an der tödlichen Attacke auf den 31-Jährigen beteiligten gewesen sein soll, sitzt bereits in Untersuchungshaft. 

Karlsbad: Mann bei Messer-Attacke erstochen – doch wo sind die Waffen?

Update vom 18. Oktober: Die Ermittlungen zur tödlichen Messer-Attacke in Karlsbad dauern weiterhin an. Die Polizei sucht immer noch nach Zeugen und nach den Tatwaffen. Da nicht auszuschließen ist, dass ein oder mehrere Messer nach dem Angriff beziehungsweise auf dem Fluchtweg in private Gärten entsorgt wurden, bitten die Beamten nun alle Anwohner nach Messern Ausschau zu halten. „Insofern werden Anwohner, die auf ihrem Grundstück ein fremdes Messer finden gebeten, dieses nicht anzufassen und umgehend den Kriminaldauerdienst Karlsruhe zu verständigen. Die im betroffenen Bereich befindlichen Anrainer werden hierzu per Flugblatt sensibilisiert“, heißt es am Freitag in einer Mitteilung. Zeugen sollen sich beim Kriminaldauerdienst Karlsruhe ☎ 0721/666-5555 melden.

Oft gelesen: Streit in Mannheim eskaliert! Mann mit Messer schwer verletzt

Brutale Messer-Attacke in Karlsbad: Mann (†31) erstochen – Polizei nimmt Trio fest!

Update, 12:22 Uhr: Die Polizei gibt neue Details zur blutigen Attacke in Karlsbad bekannt. Demnach sind zwei Dreiergruppen nahe der Unterführung aufeinander losgegangen. Es kommt sofort zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den sechs Männern aus Afghanistan, dabei sind mehrere Messer im Spiel. 

Ein 31-Jähriger wird bei dem Streit schwer am Hals verletzt. Trotz des schnellen Einsatzes der Rettungskräfte überlebt der Mann nicht. Er stirbt noch am Tatort. Ein 22-jähriger Begleiter des Opfers wird bei der Messerattacke am Arm verletzt und im Krankenhaus behandelt. Er kann mittlerweile die Klinik wieder verlassen. 

Die Polizei startet sofort mit den Fahndungsmaßnahmen und kann drei mutmaßliche Täter festnehmen. Einen 20-Jährigen können die Beamten in einem Linienbus erwischen, zwei 18-Jährige werden in einer Gartenhütte dingfest gemacht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe werden zwei Beschuldigte noch am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen dauern weiter an. 

Blutspur unter Bahnhofsbrücke: Polizei bestätigt einen Toten in Karlsbad! 

Erstmeldung vom 15. Oktober, 10 Uhr: Es müssen schreckliche Szenen gewesen sein, die sich am Montagabend in Karlsbad-Landgensteinbach abgespielt haben. Am Dienstagmorgen erinnert nur noch eine große Blutspur auf dem Asphalt an die Geschehnisse. Doch was ist passiert? Die Polizei Karlsruhe bestätigt am Dienstag lediglich, dass bei einem Vorfall in Karlsbad ein Mensch ums Leben gekommen sei. Weitere Hintergründe sind noch völlig unklar.

Karlsbad: Ein Toter bei Vorfall – Große Blutspur an Bahnhofsbrücke

Während die Kriminalpolizei am Dienstagvormittag mit einer Diensthundestaffel den Tatort in Karlsbad untersucht, berichten Zeugen, wie sie den Vorfall am Montagabend erlebt haben: Anwohner sprechen von einer blutigen Messerstecherei unter der Bahnhofsbrücke (Ettlingerstraße) in Karlsbad, auf die sie gegen 21 Uhr wegen lautem Geschrei aufmerksam geworden seien. Gerüchte dieser Art machen aktuell auch in den sozialen Medien die Runde. Dass es sich bei den Vorfall in Karlsbad jedoch tatsächlich um eine Messerstecherei gehandelt hat, bestätigte die Polizei am Dienstag nicht. Auch über weitere Opfer ist noch nichts bekannt. 

Zu einer Bluttat kam es am Wochenende auch in Mannheim: Eine Frau wurde in einem Haus von ihrem eigenen Ehemann von hinten mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Der 53-Jährige sitzt jetzt wegen versuchten heimtückischen Mordes in Haft. 

kab 

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare