Von der Schönen zum Biest

Niemals vor Kamera ‚chaturbieren‘ –Unbekannte erpresst Mann mit Nackt-Video!

+
Unbekannte erpresst Mann nach Video-Chat mit Nackt-Aufnahmen. (Symbolfoto)

Kaiserslautern - Im Netz tummeln sich zahlreiche zwielichtige Gestalten – das gilt auf für Dating-Plattformen! Ein 30-Jähriger muss das jetzt am eigenen Leib erfahren:

Es hätte der Anfang einer Liebesgeschichte werden können ...

Ein 30-Jähriger lernt auf einer Dating-Plattform im Internet eine Frau kennen. Sie chatten und es wird intim – so intim, dass er sich vor laufender Kamera im Video-Chat mit der Unbekannten auszieht. Doch als er völlig nackt ist, entpuppt sich die Angebetete von der ‚Schönen‘ zum ‚Biest‘: Sie droht ihm damit, das Video zu veröffentlichen, wenn er ihr nicht 6.000 Euro bezahlt!

Der Betrogene lässt sich darauf jedoch nicht ein, weil ihm der Betrag zu hoch ist. Richtig standfest ist die Betrügerin nicht: Als sie merkt, dass der Mann sich nicht erpressen lässt, rudert sie zurück und will plötzlich nur noch 150 Euro! Ein echtes Schnäppchen, könnte man meinen.

Aber der 30-Jährige geht auch darauf nicht ein und stattdessen zur Polizei, um Anzeige zu erstatten. Die Ermittlungen nach der Frau laufen.

„Sextortion“ – Immer mehr Fälle in der Region!

Diese Erpressermasche, die von der Polizei als „Sextortion“ bezeichnet wird, breitet sich in der Region aus! Die Polizei warnt davor, sich auf Video-Chats mit Unbekannten einzulassen  – und vor allem dabei blank zu ziehen! Sowohl Männer als auch Frauen seien betroffen, die meisten Opfer seien aber männlich, so die Polizei. Nach bisherigen Erkenntnissen sind die Täter bandenmäßig organisiert und agieren vom Ausland aus, insbesondere in Osteuropa.

So schützt Du dich vor „Sextortion“

Das rät die Polizei allen Empfängern solcher oder ähnlicher erpresserischer E-Mails:

  • nicht auf solche Mails antworten 
  • kein Geld an die Absender überweisen 
  • sofort Anzeige erstatten (bei jeder Polizeidienststelle möglich) 
  • den Virenschutz immer auf dem aktuellsten Stand halten

jab/pol

Mehr zum Thema

Kommentare