100 Schaulustige behindern Rettung

Nach Unfall in der Stadt: Gaffer sorgen für unfassbare Szenen in Kaiserslautern!

+
Was nach einem Verkehrsunfall in Kaiserslautern passiert macht einfach nur fassungslos! 

Kaiserslautern - Ein vermeintlich alkoholisierter Autofahrer verursacht einen spektakulären Verkehrsunfall in der Innenstadt. Was anschließend passiert macht einfach nur fassungslos!  

  • Nach einem Unfall in Kaiserslautern erlebt die Polizei unfassbare Szenen.
  • Rund 100 Gaffer versammeln sich um die Unfallstelle und behindern den Einsatz.
  • Doch nicht nur wegen der Gaffer hat die Polizei alle Hände voll zu tun!

Manche Leute schrecken einfach vor nichts zurück. Doch wie Gaffer sich am Montagabend in Kaiserslautern verhalten haben, macht selbst Polizisten fassungslos. Am Abend ereignet sich in Kaiserslautern ein folgenschwerer Unfall: Ein Autofahrer übersieht in der Innenstadt (Rudolf-Breitscheid-Straße) einen Pizzalieferanten – das Auto des 42-jährigen Lieferanten wird durch den anschließenden Crash in Kaiserslautern gegen eine Hauswand geschoben. Der Unfallverursacher setzt seinen Wagen gegen einen Lichtmast. Obwohl beide Fahrer bei dem Unfall nur leicht verletzt werden, rastet der Unfallverursacher völlig aus – und zieht somit schon einige Gaffer an.  

Oft gelesen: Während Retter um ein Leben kämpfen: Paketbote weigert sich, Platz zu machen!

Gaffer behindern Rettung in Kaiserslautern: Polizei hat nach Unfall alle Hände voll zu tun

Während die Polizei sich mit dem völlig aggressiven Unfallopfer auseinandersetzen muss – der Mann wehrt sich gegen alle ärztlichen Untersuchungen – versammeln sich immer mehr Gaffer an der Unfallstelle in Kaiserslautern. Die Beamten stellen bei dem Mann, der zuvor in den Unfall in der Innenstadt verwickelt war, deutliche Anzeichen für Alkohol- und Drogeneinfluss fest. Doch dieser verweigert den Drogentest. Erst im Krankenhaus wird dem Mann eine Blutprobe entnommen – das Ergebnis steht noch aus.

Gaffer in Kaiserslautern: Schaulustigen-Mob behindert Polizei- und Rettungseinsatz

Vor den Augen der Polizisten spielen sich schließlich unfassbare Szenen ab: Knapp 100 Schaulustige versammeln sich rund um die Unfallstelle in Kaiserslautern und behindern den Einsatz. Einige der Gaffer halten sogar mit ihrer Kamera drauf! Nur wegen der zahlreichen Gaffer muss die Polizei zusätzliche Verstärkung anfordern. Die Polizisten müssen gegen die Gaffer einige Platzverweise aussprechen. Die Situation erinnert an einen Vorfall in Mannheim, wo eine Menschenmenge verhindern wollte, dass ein Mann festgenommen wurde. Für einen der Gaffer endete der Polizeieinsatz schließlich auch auf der Wache. 

Gaffer filmen Unfall in Kaiserslautern: Vollsperrung in der Innenstadt

Nach dem Unfall in der Innenstadt von Kaiserslautern sind beide beteiligte Autos abschleppreif. Die Rudolf-Breitscheid-Straße am Pfaffplatz in Kaiserslautern muss für rund zwei Stunden voll gesperrt werden. Es kommt dabei zu Verkehrsbehinderungen. Auch der durch den Unfall beschädigte Lichtmast muss zur Sicherheit entfernt werden. 

Nur zwei Tage später passiert in Kaiserlautern etwas, was einfach nur fassungslos macht: Auf offener Straße wird eine Frau mit Säure überschüttetvom Täter fehlt jede Spur! 

Das Gaffer-Problem: Polizei zieht immer wieder Schaulustige aus dem Verkehr

Dass der Gaffer-Fall in Kaiserslautern leider keine Seltenheit ist, zeigen weitere Vorfälle aus der Region: Auf der A67 bei Viernheim filmte ein Mann einen schweren Unfall. Als eine Polizistin den Gaffer auf der A67 zur Rede stellen wollte, brachte der Fahrer sie in Lebensgefahr!

Auch nach einer Massenkarambolage auf der A5 konnten sich die unbeteiligten Autofahrer kaum zusammenreißen. Während sie mit ihren Smartphones voll drauf halten und langsam an der Unfallstelle vorbeirollen, platzt einem Polizisten schließlich der Kragen – er bringt einen Gaffer zum Heulen

Ein Fall in Mannheim schockiert sogar noch mehr: 2018 wurde ein Gaffer zur Rechenschaft gezogen, weil er einen Mann fotografierte, der bei einem Straßenbahnunfall ums Leben gekommen war. 

pol/esk 

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare