180 Grad Manöver

Tochter (2) auf dem Schoß: Zugedröhnter Fahrer greift Polizei an 

+
Auf der Polizeistation geht der Zirkus mit dem Drogenfahrer weiter. (Symbolbild)

Ilvesheim - Als die Polizisten die Fahrerkabine öffnen, blicken ihnen gleich vier Augen entgegen. Die des Fahrers mit seinen tellergroßen Pupillen und die seiner zweijährigen Tochter.

Was sich am Montagabend (4. Juni) in der Seckenheimer Straße in Ilvesheim abspielt, hört sich eher nach einem Film als nach Realität an.

Dort legt ein 30-Jähriger mit seinem Fahrzeug eine 180 Grad Drehung hin, nachdem er auf eine Polizeistreife aufmerksam wird – womit er im Endeffekt lediglich bewirkt, dass diese auch auf ihn aufmerksam wird.

Die Beamtenermahnen den Mann wiederholt, anzuhalten. Nur widerwillig kommt er der Forderung nach. Als die Polizisten sich dem Fahrzeug nähern, wissen sie auch wieso.

Unerwarteter Anblick

Die Fahrertür öffnet sich. Die Beamten blicken auf einen schweißgebadeten Mann, der den Blick mit tellergroßen Pupillen erwidert.

Auf seinem Schoß: Sitzt seine kleine, zweijährige Tochter –sie sind beide unangeschnallt. Auf dem Rücksitz: die Mutter des Kindes, sichtlich mitgenommen von dem Husarenritt.

Während der Kontrolle wird der 30-Jährige zunehmend aggressiver. Gegen die Maßnahmen der Polizisten wehrt er sich heftig. Am Ende muss er von mehreren Einsatzkräften mit Gewalt abgeführt werden.

Tritte und Schläge

Doch auf der Polizeistation geht der Zirkus weiter. Der Blutprobe setzt er Schläge und Tritte gegen die Beamten entgegen, muss die Maßnahme am Ende aber doch über sich ergehen lassen.

Das Kind wird währenddessen in die Obhut der Mutter gegeben. Als diese das Polizeirevier betritt, bricht sie zusammen. Ein Rettungswagen wird verständigt.

Bei einer anschließenden Durchsuchung der Wohnung des Mannes stoßen die Beamten auf  Kokain. 

Gegen den 30-Jährigen wird nun wegen Fahrens unter Drogeneinfluss, Drogenbesitzes und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ermittelt.

pol/gs

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare