300.000 Euro Schaden

Zwei Schwerverletzte nach Brummi-Crash auf A6!

+
Kilometerlanger Stau und hoher Sachschaden nach einem Lkw-Unfall auf der A6. Beide Fahrer werden schwer verletzt.

Hockenheim – Harte Geduldsprobe für Pendler am Dienstag auf der A6. Grund: Lange Staus nach einem Lkw-Unfall und unzähligen Metall-Würfeln auf allen Fahrspuren. Beide Fahrer schwerverletzt.

Ein Trümmerfeld hinterlässt ein heftiger Unfall am frühen Dienstagmorgen auf der vielbefahrenen A6...

Gegen 6 Uhr will ein Trucker (54) mit seinem Tanklaster von der Tank- und Rastanlage „Hockenheim-Ost“ aus auf die A6 Richtung Mannheim einfahren.

Fatal: Laut Verkehrskommissariat Walldorf hat jedoch ein holländischer Lkw-Fahrer (47) seinen Lastzug auf dem Beschleunigungsstreifen der Tank- und Rastanlage geparkt.

So ist es dem Tanklaster nicht möglich, voll zu beschleunigen und mit ausreichender Geschwindigkeit auf die Autobahn aufzufahren! Stattdessen zieht der 54-Jährige, um einer Kollision aus dem Weg zu gehen, nur mit Tempo 35 bis 40 auf die Autobahn.

Dort erkennt der Fahrer des mit hunderten Metall-Teilen á zehn Kilo beladenen Lkw zwar noch die Gefahr und bremst ab, kann jedoch den Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. 

Beide Brummis verkeilen sich ineinander, kommen von der Autobahn ab und stoppen erst im Wald. Beide Fahrer müssen mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser.

Zwei Schwerverletzte nach Brummi-Crash auf A6!

Durch die Kollision wird ein Großteil der gepressten Aluminium-Würfel von der Ladefläche auf den Asphalt geschleudert, die Brocken (30 mal 30 Zentimeter) verteilen sich über alle drei Fahrbahnen. Drei Autos werden durch Trümmer beschädigt (5.000 Euro Schaden).

Die Folge: Kurzzeitige Vollsperrung in Richtung Norden, ab 7:10 Uhr rollt der Verkehr wieder einspurig an der Unfallstelle vorbei. 90 Minuten später erfolgte die Freigabe des mittleren Fahrstreifens. 

Dennoch staute sich der Verkehr auf der A6: Acht Kilometer Richtung Heilbronn auf 8 km Länge, drei Kilometer aus Richtung Mannheim sowie sechs Kilometer auf der A5 aus Karlsruhe und zwei Kilometer auf der A61 aus Speyer.

Die aufwendige Bergung dauert bis 15 Uhr. Gegen beide Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Der Sachschaden wird auf 300.000 Euro geschätzt.

pol/pek

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare