219 Runden

Fotos vom 1.000 Kilometer Rennen

1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring
1 von 73
1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring
1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring
2 von 73
1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring
1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring
3 von 73
1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring
1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring
4 von 73
1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring
1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring
5 von 73
1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring
1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring
6 von 73
1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring
1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring
7 von 73
1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring
1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring
8 von 73
1000 Kilometer Rennen auf dem Hockenheimring

Hockenheim - Am Samstag ist es laut auf dem Hockenheimring geworden, denn es hat das älteste Langstreckenrennen Deutschlands stattgefunden. Mehr über die heißen Kämpfe der Rennfahrer: 

Es ist die 42. Veranstaltung des Langstrecken-Klassikers. Dabei liefern sich an diesem Ostersamstag insgesamt 75 Teams mit jeweils bis zu drei Profi- oder Amateurfahrer auf 219 Runden ein actionreiches Wettrennen um den Sieg. 

Überall auf dem Hockenheimring riecht es nach Benzin, Gummi und heißen Motorrädern. Während die Motorradfahrer ihre Runde auf der Strecke drehen, müssen die Mechaniker schnell die Räder startklar machen. Innerhalb weniger Minuten werden Vorder- und Hinterräder gewechselt, die wesentlichen Funktionen überprüft und die Maschine betankt. Jeder Fehlgriff kostet wertvolle Zeit auf der Rennstrecke.

Vor Ort treffen wir Michael Körber vom Team Albert Schon, der bei einer Ausfahrt aus der Sachs-Kurve geschleudert ist. „Ich bin nur kurz auf die Curbs gekommen und schon war mein Hinterrad weg“, erzählt Körber. Doch noch hat er den Sieg nicht aus seinen Augen verloren. Sobald sein Team das Rad wieder von Sand-, Gras-, und Kiesresten befreit hat, startet Michael wieder los. 

Der Reiz des Langstreckensports

Matthias Müller vom Lioncraft-Bikes2Speed Endurance Team erklärt uns den Reiz des Langstreckenrennsports: „Wir sind alle wie eine große Familie. Auch wenn wir auf der Strecke Feinde sind, in den Boxen hilft man sich gegenseitig aus." Und auch wenn schlussendlich die Rundenzeit des Fahrers das ist, was gemessen wird, ist der Rennsport ein TeamsportJeder hat seine Funktion, jeder einzelne ist wichtig und trägt zum Ergebnis bei." Heute teilt er sich die Strecke mit zwei anderen Fahrern. „2013 waren wir Vizemeister in der Klasse 4, der Königsklasse – mit einem Motorrad“, meint Matthias Müller. 

Mehr Informationen zum ältesten Langstreckenrennen findest Du unter www.1000km-hockenheim.de.

chr

chr

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Wegen Hitze: Betonfahrbahn auf A6 geplatzt

Wegen Hitze: Betonfahrbahn auf A6 geplatzt

Unfall am Viernheimer Kreuz 

Unfall am Viernheimer Kreuz 

Brennende Autos in der Jahnstraße

Brennende Autos in der Jahnstraße

Kommentare