Spurenlage eindeutig

Nach Feuer in Therapie-Zentrum: Polizei sucht Brandstifter!

+
(Symbolfoto)

Hettenleidelheim – Also doch! Nach dem verheerenden Feuer im Therapie-Zentrum mit einem Schaden von 500.000 Euro scheint die Ursache für die Polizei jetzt sicher: Brandstiftung!

Was zunächst nur ein böser Verdacht war, ist jetzt bestätigt...

Das vernichtende Feuer, das am späten Montag das moderne Therapie-Zentrum (Physio- und Ergotherapie, Logopädie) in der Hauptstraße zerstört hat (WIR BERICHTETEN), wurde von einem irren Brandstifter gelegt!

Die vorgefundene Spurenlage sei „eindeutig“, so ein Sprecher der Polizei Neustadt am Mittwoch!

Deshalb wird nach einer am Dienstag durch Angehörige der Fachkommissariate der Kriminalinspektion Neustadt durchgeführten kriminaltechnischen Untersuchung des Brandortes auf die Hinzuziehung eines Brandsachverständigen verzichtet – nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Frankenthal.

Am Tag nach dem Inferno, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde, hatte die Kripo zunächst Brandstiftung nur nicht ausgeschlossen. 

Jetzt wird gegen unbekannt ermittelt.

Das Feuer

Aufmerksame Zeugen hatten am Montagabend kurz vor Mitternacht gemeldet, dass das mehrstöckige Gebäude in Flammen steht. Auch die 50 eingesetzten Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Hettenleidelheim können das Haus nicht mehr retten.

Das Therapie-Zentrum brennt komplett aus. Experten vermuten, dass durch eine Verpuffung das Gebäudedach angehoben wurde. Der Sachschaden wird auf mindestens 500.000 Euro geschätzt.

>>> Brandstiftung? Reha-Zentrum abgebrannt

pol/pek

Quelle: Mannheim24

Neueste Artikel

Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar

Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar

Hamburger SV trennt sich von Trainer Gisdol

Hamburger SV trennt sich von Trainer Gisdol

Dutzende Tote bei Angriff auf Hotel in Kabul befürchtet

Dutzende Tote bei Angriff auf Hotel in Kabul befürchtet

9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit

9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit

Diese HSV-Legende wird offenbar Nachfolger von Gisdol

Diese HSV-Legende wird offenbar Nachfolger von Gisdol

Kommentare