Einsatz dauert an

Ein Toter, ein Verletzter: Explosion in Mülldeponie?

+
Auf dem Gelände der Süd-Müll in Heßheim kommt es am Dienstagmorgen (21. August) zu einem Vorfall, bei dem ein Arbeiter sein Leben verliert.

Heßheim - Was ist auf dem Gelände der Mülldeponie passiert? Zwei Menschen werden bewusstlos aufgefunden, einer von ihnen ist zwischenzeitlich verstorben:

+++UPDATE: Nach einem Schnelltest ist nun klar welches Gefahrgut in auf der Mülldeponie Heßheim ausgetreten ist. Die Obduktion des Toten wird am Donnerstag durchgeführt.+++

In der kleinen Ortsgemeinde des Rhein-Pfalz-Kreises ereignet sich auf dem Gelände der Mülldeponie Heßheim ein furchtbarer Vorfall!

Am Dienstagmorgen (21. August) gegen 6:45 Uhr geht bei der Polizei Frankenthal die Meldung ein, dass dort zwei Menschen bewusstlos zusammengebrochen sind. 

Wie die Polizei und Staatsanwaltschaft Frankenthal gegen 12 Uhr berichten, ist ein 43-Jähriger bereits verstorben. Bei der zweiten Person handelt es sich um einen 30-jährigen Mann, der in einem Krankenhaus behandelt wird. Der Verletzte kann laut angaben der Polizei derzeit noch nicht befragt werden.

Im späteren Verlauf werden auch neun Feuerwehrleute, drei Angehörige des Rettungsdienstes und vier Mitarbeiter des örtlichen Unternehmens vorsorglich in Krankenhäuser gebracht, wie eine Sprecherin des Rhein-Pfalz-Kreis sagt. „Sie befanden sich sehr nahe am Geschehen.“

Hat es eine Explosion gegeben?

Die Feuerwehr Rhein-Pfalz-Kreis spricht vom Austritt zunächst unbekannter Gefahrstoffe. Die Rettungskräfte hätten den Bereich evakuiert und mehrere Menschen in Sicherheit gebracht, hieß es.

„Die ausgetretene Flüssigkeit ist in der Halle in einem Auffangbecken zurzeit gesichert." Die Feuerwehr habe die Arbeiter des Unternehmens sowie die eingesetzten Kräfte durch die sogenannte Dekontaminationsschleuse auf mögliche Gefahrstoffe untersucht. 

Ein Sprecher der Betreiberfirma weist Berichte über eine angebliche Explosion zurück. Auch die zuständige Kontrollbehörde kann dies nicht bestätigen. 

„Die Ermittlungen hinsichtlich Ursache und Umstände laufen“, sagt ein Polizeisprecher. Rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst sind vor Ort. Am Morgen werden die Bewohner von Heßheim aufgerufen worden, wegen einer starken Geruchsentwicklung („wie faule Eier") zeitweise Türen und Fenster geschlossen zu halten. 

Die Ortsgemeinde Heßheim mit rund 3.000 Einwohnern liegt wenige Kilometer westlich von Frankenthal. Die Betreiber bezeichnen ihre Deponie als „bedeutendes Zentrum zur Ablagerung von gefährlichen und nicht gefährlichen Abfällen in Rheinland-Pfalz“. Das Areal ist demnach 22,4 Hektar groß, das entspricht etwa der Fläche von 30 Fußballfeldern.

Das sagt das Umweltministerium zum Zwischenfall in Heßheim 

Die Ursache des gestrigen Unfalls auf dem Gelände der Süd-Müll GmbH in Heßheim ist weiterhin ungeklärt. „Viele Fragen in Zusammenhang mit dem tragischen Unfall sind noch offen“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken

„Mein Beileid und Mitgefühl gilt den Angehörigen des getöteten und des schwerverletzten Mitarbeiters. Außerdem möchte ich meinen Dank den Rettungskräften und Experten vor Ort aussprechen, die in dieser schwierigen Situation ihre Arbeit geleistet haben.“

„Sobald die Unfallstelle freigegeben ist, werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Süd den Arbeitsschutz auf dem Gelände des Unternehmens sowie die Dokumentation überprüfen. Bereits seit gestern sind Experten der SGD Süd vor Ort“, sagt Höfken. 

Oberste Priorität habe der Schutz der Mitarbeiter. „Dazu stehen wir mit den Experten der SGD Süd in engem Kontakt.“ Klar ist, dass der Unfall im Sonderabfallzwischenlager als Störfall eingestuft wird. Das Ministerium wird den Störfall an den Bund melden.

pol/dpa/jol

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare