Wer steckt dahinter?

Mordfall Susanna: Banner auf B535 erinnert an schrecklichen Tod der Schülerin

+
Ein Banner auf der B535 soll an den schrecklichen Mord an Susanna (†14) erinnern.

Heidelberg/Wiesbaden - Ganz Deutschland trauert um Susanna (†14), die von einem 20-jährigen Flüchtling aus dem Irak ermordet worden sein soll.  Auch im Rhein-Neckar-Kreis hängt ein Plakat, das an die grausame Tat erinnert.

Der Tod der erst 14 Jahre alten Susanna schockiert ganz Deutschland. Am 22. Mai verschwindet das Mädchen – und kehrt nie wieder nach Hause zurück! Erst am 7. Juni steht zweifelsfrei fest: Susanna ist tot.

Überall nimmt man Anteil am Schicksal der Schülerin – so auch im Rhein-Neckar-Kreis: Auf der B535 hängt ein großes Banner, auf dem in schwarzen Buchstaben „Susanna †“ zu lesen ist.

Autofahrer, die von Heidelberg in Richtung Schwetzingen fahren, können das Plakat kurz vor der Auffahrt auf die A5 nicht übersehen. 

Alle Informationen rund um den Mordfall an Susanna (†14) findest Du in unserem News-Ticker.

Doch wer steckt dahinter?

Am Freitag (8. Juni) fragen wir bei der Stadt Heidelberg im Bauamt nach. Auch die Stadt wisse nicht, wer hinter diesem Banner steckt„Das waren vermutlich Privatpersonen, doch das wird sich nicht mehr feststellen lassen“, so ein Mitarbeiter des Bauamts.

Allerdings brauche man für so ein Plakat eine Genehmigung. Diese sei sicherlich nicht erteilt worden, heißt es weiter. Da das Banner den Verkehr nicht beeinträchtigt, wird die Stadt einige Tage abwarten, ob es nicht von alleine abgehängt wird. Falls nicht, müssen Mitarbeiter der Stadt dies übernehmen. 

Demonstrationen in Mainz 

In Mainz ist eine Serie von Demonstrationen und Mahnwachen geplant. Der Grund: Der Tatverdächtige ist ein 20-jähriger Iraker. Nach der Tat flieht er in den Irak, wir jedoch am Freitagmittag (8. Juni) gefasst.

Für Samstag (9. Juni) um 13 Uhr lädt die ‚Gutmenschliche Aktion Mainz‘ zu einer Trauerkundgebung für Susanna auf den Petersplatz ein und wendet sich gegen Rassismus. Um 15 Uhr will die AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz unter dem Motto„Es reicht! Endlich Konsequenzen ziehen!“ vor der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei demonstrieren. 

Für Montag um 18 Uhr hat die Initiative ‚Kandel ist überall‘ auf dem Markt in Mainz eine Mahnwache angemeldet. Die Gruppierung wird demrechtspopulistischen Spektrum zugerechnet. Sie hat nach dem Tod von Mia (†15) in Kandel bereits mehrfach in der pfälzischen Stadt demonstriert. Mias ehemaliger Freund, ein Flüchtling aus Afghanistan, ist wegen Mordes angeklagt

3.000 Menschen demonstrieren in Kandel

Fotos vom Trauergottesdienst für Mia (†15)

jab

Quelle: Mannheim24

Kommentare