Zeugen gesucht

Verkehrsrowdy fährt Polizeibeamten um!

+
Verkehrsrowdy sorgt für Chaos in Heidelberg und Weinheim (Symbolfoto)

Heidelberg/Weinheim - Ein Autofahrer hält die Polizei am Montag besonders auf Trab. Warum er jetzt in der Psychiatrie sitzt:

Am Montagnachmittag (21. Mai) gegen 15:15 Uhr informiert ein aufmerksamer Radfahrer die Polizei: In Heidelberg ist ein Verkehrsrowdy unterwegs! 

Der BMW-Fahrer soll über den Fuß- und Fahrradweg Leinenpfad auf Höhe der Tiergartenstraße/Uferstraße rasen. Dadurch habe er mehrere Fahrradfahrer und Spaziergänger gefährdet, indem er sie fast umgefahren haben soll. 

Um 22 Uhr fällt der Rowdy einer Polizeistreife auf der B3 zwischen Sulzbach und Weinheim auf: Diesmal ist er anstatt der erlaubten 50 Stundenkilometer nur mit 30 Sachen unterwegs. Auf die Haltezeichen der Polizei reagiert er aber nicht, weshalb die Beamten nun andere Maßnahmen ergreifen müssen: Sie setzen den Funkwagen vor den BMW, ein Polizist steigt aus und macht ihm deutlich, dass er anhalten muss.

Doch das scheint den Fahrer nicht zu beeindrucken: Er lässt seinen Motor aufheulen und fährt auf den Polizisten zu! Der fliegt über die Motorhaube, stürzt zu Boden und verletzt sich leicht.

Nach einer kurzen Verfolgungsjagd zwingen die restlichen Polizeibeamten den Rowdy zum Stoppen, indem sie ihren Streifenwagen vor sein Fahrzeug setzen. Erst als der BMW in das Polizei-Auto kracht, wobei ein Beamter ein Schädeltrauma erleidet, kann der Verkehrsrowdy festgenommen werden. 

Der 52-Jährige wehrt sich gegen die Festnahme, Hinweise auf Alkohol- Drogen- oder Medikamentenkonsum gibt es aber keine. Allerdings besteht Verdacht auf eine psychische Störung, weshalb der Mann nun stationär behandelt wird. Der Führerschein wird ihm abgenommen und die Polizei ermittelt gegen ihn.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder selbst von dem Verkehrsrowdy belästigt wurden, sollen sich beim Verkehrskommissariat (☎ 0621 174 4140) melden.

pol/cet

Quelle: Mannheim24

Kommentare