Behinderung von Rettungskräften

Nach Unfall auf A5: Wieder keine Rettungsgasse gebildet!

+
Immer noch eine Rarität: Die Rettungsgasse. (Symbolbild)

Heidelberg/Dossenheim - Am Samstagnachmittag ereignet sich auf der A5 zwischen Heidelberg und Dossenheim ein Auffahrunfall. Doch Polizei und Rettungskräfte kommen nicht durch!

Zwischen dem Kreuz Heidelberg und der Anschlussstelle Dossenheim kracht es gegen 14:30 Uhr am Samstagnachmittag (17. März). Polizei und Rettungskräfte müssen auf dem Weg zum Unfall die eigentlich selbstverständliche Rettungsgasse nutzen - kommen jedoch zunächst nicht durch!

Mehrere Autofahrer kommen ihrer Pflicht nicht nach und behindern dadurch die Einsatzkräfte.

Zwei von ihnen kann die Autobahnpolizei aus dem Verkehr ziehen. Ihnen drohen nun ein Bußgeld in Höhe von 240 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot.

Einer der beiden, ein 48-jähriger Audi-Fahrer, beschäftigt sich außerdem während der Fahrt mit seinem Tablet. Er zeigt sich bei seiner Kontrolle völlig uneinsichtigt. Jetzt blühen ihm wegen unerlaubter Nutzung elektronischer Geräte am Steuer weitere 100 Euro Buße und noch einen Punkt.

Die drei Unfallbeteiligten werden alle leicht verletzt in Krankenhäuser eingeliefert. In vielen Fällen entscheidet die Bildung einer Rettungsgasse und somit ein schnelles Durchkommen der Rettungskräfte jedoch über Leben und Tod!

>>> Keine Rettungsgasse? Polizei greift auf A6 durch!

pol/hew

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt

Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt

Nach tödlichem Sturz von Touristin (†87): Staatsanwaltschaft prüft Vorfall

Nach tödlichem Sturz von Touristin (†87): Staatsanwaltschaft prüft Vorfall

Unbekannter fordert Frau auf, ihn zu befriedigen

Unbekannter fordert Frau auf, ihn zu befriedigen

Anwohner (39) überrascht Autoknacker-Trio – und greift sie mit Machete an! 

Anwohner (39) überrascht Autoknacker-Trio – und greift sie mit Machete an! 

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.