1. Ludwigshafen24
  2. Region

Mann (†62) in Pfälzer Schrebergarten erstochen – Verdächtiger (43) vor Gericht

Erstellt:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Haßloch - In einem pfälzischen Schrebergarten wird ein 62-jähriger Mann brutal getötet. Jetzt muss sich der mutmaßliche Täter (43) vorm Landgericht Frankenthal verantworten:

Update vom 18. Oktober: Dem 43-jährigen Verdächtigen bei dem brutalen Tötungsdelikt im pfälzischen Haßloch Ende April wird jetzt der Prozess wegen Totschlags gemacht. Los geht‘s am 21. Oktober (11 Uhr) am Landgericht Frankenthal. Er soll in einer Kleingartenanlage einen 62-jährigen Mann getötet haben. Der Angeklagte soll das Opfer gegen dessen Kopf und Rumpf geschlagen und getreten haben, was zu einer Jochbeinfraktur und Rippenbrüchen geführt habe.

Außerdem soll er den 62-Jährigen mit einem Messer oder einem anderen spitzen Gegenstand mehrere Stich- und Schnittverletzungen im Gesicht, des Rückens, linken Unterarm und am Bauch zugefügt haben, die letztendlich zum Tod führten. Die Männer sollen sich erst eine Woche zuvor kennengelernt und vor der Tat gemeinsam reichlich Alkohol getrunken haben. Der Angeklagte ist einfach (nicht einschlägig) vorbestraft und befindet sich in U-Haft. Die Tat streitet er ab. Fortsetzungstermine: 9., 17., 23., 24, 25. November sowie am 6. und 8. Dezember

Haßloch: Mann (62) stirbt nach Stich in Oberkörper – Verdächtiger in Haft

Update vom 27. April, 15:28 Uhr: Der vorläufig festgenommene 43-jährige Tatverdächtige ist am Mittwoch (27. April) dem Haftrichter des Amtsgerichts Frankenthal vorgeführt worden. Er machte jedoch keine Angaben zur Sache. Der Haftrichter erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Totschlages. Der Beschuldigte kam in eine Justizvollzugsanstalt.

Nach dem Ergebnis der heutigen Obduktion des 62-Jährigen war ein inneres Verbluten nach einem Stich in den Oberkörper todesursächlich. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankenthal und der Kriminalpolizei Ludwigshafen zu den Umständen der Tat, insbesondere zu dem Motiv, dauern weiter an.

Leichen von verschwundenem Ehepaar gefunden
Ein 62-jähriger Mann wurde tot in einer Kleingartenanlage in Haßloch (Rheinland-Pfalz) entdeckt. (Symbolfoto) © Andreas Arnold/picture alliance/dpa

Männerleiche in Haßloch entdeckt – Polizei hat schlimmen Verdacht

Erstmeldung vom 27. April, 10:02 Uhr: Ein schreckliches Verbrechen schockt die Menschen in der beschaulichen Gemeinde Haßloch (Rheinland-Pfalz) und weit darüber hinaus. Am Dienstagmorgen (26. April) wurde in einer Kleingartenanlage in der Neustadter Straße/Pfalzmühlenweg ein toter Mann aufgefunden, wie das Polizeipräsidium Rheinpfalz mitteilt.

GemeindeHaßloch (Rheinland-Pfalz)
Einwohnerzahl20.195 (31. Dez. 2020)
Fläche39,95 km²
BürgermeisterTobias Meyer (CDU)

Haßloch: 62-jähriger Mann tot in Kleingartenanlage entdeckt

Bei dem Verstorbenen handelt es sich um den 62-jährigen Nutzer des Gartengrundstückes. Die festgestellten Verletzungen und die Spurenlage lassen auf ein Tötungsdelikt schließen. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal und die Kriminalpolizei Ludwigshafen haben die Ermittlungen aufgenommen.

Ein 43-jähriger Tatverdächtiger wurde noch am Dienstag vorläufig festgenommen und wird im Laufe des Mittwochs dem Haftrichter vorgeführt. Die Obduktion der Leiche soll zeitnah stattfinden. Aus ermittlungstaktischen Gründen nennt die Polizei derzeit keine weiteren Informationen veröffentlicht werden.

Tötungsdelikt in Haßloch: Polizei bittet um Hinweise

Die Polizei sucht Zeugen, die eventuell zur Tataufklärung beitragen können: Wer hat in der Zeit vom 25. April (etwa 23 Uhr) bis zum 26. April gegen 7:30 Uhr etwas Auffälliges oder Ungewöhnliches in der Kleingartenanlage gesehen?

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter der Telefonnummer 0621/963-2773 oder per E-Mail kiludwigshafen.k1.kdd@polizei.rlp.de entgegen. (pol/pek)

Auch interessant

Kommentare