9 Morde aus Fremdenhass

Terror in Hanau: Das irre Video-Manifest von Tobias R. – „persönliche Botschaft an...“

Hanau - Am Mittwochabend stürmt ein Mann zwei Shisha-Bars, tötet neun Menschen. Vor seiner Tat hinterließ der Terror-Schütze von Hanau eine Videobotschaft auf YouTube: 

  • Bluttat in Hanau: 11 Tote nach Schüssen in zwei Shisha-Bars.
  • Polizei findet zwei Leichen in Wohnung – den mutmaßlichen Todesschützen und seine Mutter.
  • Täter soll allein gehandelt haben.
  • Er hinterließ ein Bekennerschreiben und veröffentlichte Tage vor der Tat ein Video auf YouTube.

Diese Bluttat im hessischen Hanau schockiert ganz Deutschland: Am Mittwochabend gegen 22 Uhr fallen Schüsse in der Shisha-Bar „Midnight“ am Heumarkt in der Innenstadt von Hanau. Ein Mann schießt wild um sich, tötet mehrere junge Menschen. Dann macht der Todesschütze sich auf dem Weg zum nächsten Tatort – nur wenige Kilometer entfernt zum „Arena Bar & Café“ am Kurt-Schumacher Platz. Auch hier eröffnet der Schütze das Feuer, tötet weitere Menschen. 

11 Tote bei Schüssen in Hanau: Todesschütze veröffentlichte YouTube-Video

Stunden nach den Schüssen in Hanau stürmt das SEK eine Wohnung im Ortsteil Kesselstadt und findet dort zwei Leichen. Es handelt sich um den mutmaßlichen Todesschützen und seine Mutter. Insgesamt 11 Tote wurden nach der Bluttat in Hanau bereits von der Polizei bestätigt.

Laut Informationen aus Sicherheitskreisen hinterließ der Todesschütze ein Bekennerschreiben. Tage vor dem Terror-Anschlag in Hanau veröffentlichte er außerdem ein Video auf YouTube. Das wirre Manifest des Todesschützen:

Hanau: Vor Schüssen mit 11 Toten – Inhalt des irren Video-Manifests

In dem knapp einstündigen Video, das noch am Donnerstagmorgen auf YouTube zu sehen war, spricht der mutmaßliche Todesschütze in fließendem Englisch von einer „persönlichen Botschaft an alle Amerikaner“. Der Clip wurde offenbar in einer Privatwohnung aufgenommen. Der Mann im Video ist der 43-jährige Tobias R.. Er spricht von einer unterirdischen Militäreinrichtung in den USA, wo Kinder misshandelt und getötet würden. Amerikanische Staatsbürger sollen aufwachen und gegen diese Zustände kämpfen. 

Eine Stadt steht unter Schock – 11 Tote nach Schießerei in Hanau

Laut Deutscher Presse-Agentur behauptet der mutmaßliche Schütze von Hanau außerdem, Deutschland werde von einem Geheimdienst mit weitreichenden Fähigkeiten gesteuert. Außerdem äußert er sich negativ über Migranten aus arabischen Ländern und der Türkei. Einen Hinweis auf die bevorstehende Bluttat in Hanau gibt der mutmaßliche Todesschütze in seinem wirren Manifest auf YouTube nicht.

Laut BILD handle es sich bei dem Täter um einen Deutschen mit dem Namen Tobias R.. Der Inhalt seines Bekennerschreibens lässt einenrechtsradikalen Hintergrund der Tat von Hanau vermuten. In dem Brief hätte der Täter davon gesprochen, dass bestimmte Völker vernichtet werden müssten. 

Ganz Deutschland trauert um die Opfer der schrecklichen Bluttat. Für Donnerstagabend ist auf dem Marktplatz von Hanau eine Mahnwache und Gedenkfeier geplant. 

Nur wenige Tage nach dem Terror-Anschlag in Hanau fallen wieder Schüsse an einer Shisha-Bar. Unbekannte Täter schießen in Stuttgart auf ein Gebäude – die Bar hat noch geöffnet. Die Schüsse treffen die Fensterscheiben, verletzt wird niemand. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. 

Zwei Monate nach der schrecklichen Tat ereignet sich erneut ein Verbrechen in Hanau. Vier Personen werden von einer Männergruppe verletzt. Die Opfer werden teilweise mit Stichverletzungen in eine Klinik gebracht.

Am Rosenmontag rast ein Mann mit seinem Auto in eine Menschenmenge des Fastnachtumzugs. Dabei werden zahlreiche Personen verletzt. Der Fahrer soll mit Absicht gehandelt haben.

kab

Quelle: Mannheim24

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare